Detailansicht

Intersexualität als Problem des Hochleistungssports
Jennifer de Antoni
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport
Betreuer*in
Otmar Weiß
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.14561
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29420.23904.508862-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die folgende Arbeit setzt sich mit dem Thema „Intersexualität als Problem des Hochleistungssports" auseinander. Anhand des Falles Caster Semenya soll untersucht werden, wie deutschsprachige Printmedien über Intersexualität im Sport berichten. Im theoretischen Teil werden die Themen Geschlecht, Hochleistungssport und Medientheorie kritisch behandelt. Unter Zuhilfenahme der strukturierten Inhaltsanalyse nach Mayring (2008) werden Zeitungsartikel zum Thema Caster Semenya untersucht. Die Ergebnisse der Analyse werden kritisch betrachtet und mit Literatur belegt. Zusammengefasst kann festgehalten werden, dass Intersexualität insofern ein Problem für den Hochleistungssport darstellt, da es zwischen den zwei Geschlechtern Mann und Frau unzählig viele Varianten der Ausprägung von Geschlecht gibt, welche eine generalisierte Lösung unmöglich machen. Die Verantwortlichen sehen sich einerseits gezwungen, den Wert der Chancengleichheit zu erhalten und andererseits den Aspekt der Diskriminierung zu beachten, welcher eine Teilnahme aller Personen am Leistungssport sichern soll.
Abstract
(Englisch)
The following paper is about "The Problem of Intersexuality in Competitive Sports". The case study, Caster Semenya, is used to point out how German-language media report about intersexuality in sports. The theoretic part of the following paper works out the terms of sex, competitive sports and media theory. Newspaper articles about Caster Semenya are analysed with the structured content analyse in the style of Mayring (2008). The results of this analysis will be discussed and compared with literature. It is concluded that intersexuality is a problem in competitive sports because there are many differences in forms of sexes. This makes a generalized solution impossible. Judges in professional sports are forced to follow the principle of equal opportunity, while still trying to prevent discrimination so that professional sports remain accessible for everybody.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Intersexuality Sex Gender Sports Caster Semenya
Schlagwörter
(Deutsch)
Intersexualität Geschlecht Sport Hochleistungssport Caster Semenya
Autor*innen
Jennifer de Antoni
Haupttitel (Deutsch)
Intersexualität als Problem des Hochleistungssports
Publikationsjahr
2011
Umfangsangabe
121 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Otmar Weiß
Klassifikation
76 Sport, Freizeit, Erholung > 76.11 Sportsoziologie, Sportpsychologie
AC Nummer
AC08548978
Utheses ID
13059
Studienkennzahl
UA | 190 | 299 | 482 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1