Detailansicht

Die Darstellung der Kinder in den neorealistischen Filmen Vittorio De Sicas
Nina Wagner
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Christian Schulte
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.14778
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29336.17600.182670-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Im ersten Teil meiner Diplomarbeit definiere ich den Neorealismus im italienischen Film und erläutere dessen Entstehung und Entwicklung. Welche historischen Ereignisse, welche soziologischen Faktoren haben zum Neorealismus geführt? Ich behandle die Filmsprache, die für diese Epoche charakteristisch und somit bezeichnend für den neorealistischen Film Italiens war. Der darauf folgende Teil meiner Arbeit bezieht sich auf den Regisseur Vittorio De Sica. Ich führe Biographisches ebenso wie seine enge Zusammenarbeit mit dem Drehbuchautor Cesare Zavattini an. Im Hauptteil dieser Arbeit behandle ich die neorealistischen Filme Vittorio De Sicas Sciusciá, Ladri di biciclette und Umberto D. mit besonderem Augenmerk auf die darin vorkommenden Kinder. Ich erarbeite die Darstellung von Giuseppe und Pasquale, die beiden Protagonisten in Sciusciá, die Darstellung Brunos in Ladri di biciclette ebenso wie Flikes in Umberto D. und somit deren Bedeutung für den neorealistischen Charakter der genannten Filme Vittorio De Sicas.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Film Italien Neorealismus Vittorio De Sica Sciusciá Ladri di biciclette Umberto D. Kinder
Autor*innen
Nina Wagner
Haupttitel (Deutsch)
Die Darstellung der Kinder in den neorealistischen Filmen Vittorio De Sicas
Publikationsjahr
2011
Umfangsangabe
73 S. : Ill.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Christian Schulte
Klassifikation
24 Theater, Film, Musik > 24.32 Filmgeschichte
AC Nummer
AC09355253
Utheses ID
13260
Studienkennzahl
UA | 317 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1