Detailansicht

Motivstrukturen für den Gebrauch von Medikamenten und Supplementen in Fitnesscentern
Andreas Linder
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport
Betreuer*in
Sabine Würth
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.15041
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30023.46540.879866-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Doping, ist mittlerweile kein alleiniges Problem des Spitzen- und Hochleistungssports. So ist der Missbrauch von Medikamenten oder die Einnahme von Supplementen in Fitness-centern heutzutage keine Seltenheit mehr. Die primäre Zielsetzung dieser Arbeit ist es, einen Überblick über jene Motive aufzuzeigen, die Fitnesssportler zu Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten greifen lassen. Vorweg wird im theoretischen Teil dieser Arbeit die zugrunde liegende Literatur präsen-tiert, wichtige Begriffe werden definiert sowie Abgrenzungen geschaffen, ehe eine empiri-sche Studie (N=116; Alter: M=29,96; SD=11,31) in Form eines Onlinefragebogens Motive, Wissen und Erwartungshaltungen für die Einnahme von legalen und illegalen Präparaten erhebt. Insgesamt werden im Rahmen dieser Untersuchung 31 Hypothesen getestet. Da es bis dato wenig empirische Untersuchungen für den Gebrauch von Nahrungsergänzungsmitteln im Fitnesssport gibt, diente im Rahmen dieser Untersuchung eine explorative Vorgangsweise zur Hypothesentestung. Insgesamt nahmen 116 Personen aus 4 verschiedenen Fitnesscentern an der Untersuchung teil. Zusammenfassend ist hierzu festzuhalten, dass der Missbrauch von Medikamenten im Fitnesssport ein nicht zu unterschätzendes Problem darstellt. So gab ungefähr jeder Fünfte in einem Studio trainierende Mann an, bereits einmal anabole Steroide eingenommen zu haben. Von den getesteten Frauen gab keine einzige an, je anabole Steroide eingenommen zu haben und lediglich eine von ihnen monatliche Ausgaben für illegale Präparate zu täti-gen. Das Wissen über derartige Präparate war jedoch bei der gesamten Stichprobe gering. Auch zeigte sich, dass die Einnahme von Supplementen im Fitnesssport äußerst beliebt ist. Fast zwei Drittel der Befragten gaben an, monatliche Ausgaben für Nahrungsergänzungs-mittel zu tätigen, wobei Männer signifikant mehr Geld für solche Präparate ausgeben als Frauen. Das Streben nach einem muskulösen Erscheinungsbild scheint für viele der getes-teten Männer ein Motiv für die Einnahme von Muskelaufbauprodukten zu sein. Ein Konstrukt verschiedener intern motivierter Anreize bildet voraussichtlich die Motiv-struktur für die Einnahme von Supplementen und Medikamenten im Fitnessbreitensport.
Abstract
(Englisch)
Today, doping is no longer an exclusive problem of professional and high-performance sports. Thus, the abuse of drugs or the intake of supplements in fitness centres has become more than just the exception. This paper is primarily aimed at giving an overview of the motives that make fitness ath-letes take to dietary supplements and drugs. First, the theoretical part will present the scien-tific literature that this paper is based on; moreover, important definitions will be provided and explanations be given, before, in the second part, an empirical study (N=116; age: M=29,96; SD=11,31) by way of an online questionnaire will inquire into the motives of, the state of knowledge about, and the expectations linked to, the intake of legal and illegal drugs. In the framework of this investigation a total of 31 hypotheses are being put to the test. Since, so far, only few empirical studies on the use of dietary supplements in fitness sports exist, the explorative approach has been selected in order to test the hypotheses. Overall, 116 persons from four different fitness centres participated in the study. In sum-mary, it must be stated that the abuse of drugs in fitness sports is not to be underestimated. In this way, approximately one out of five males who train in a fitness centre admitted to having taken already anabolic steroids. Of the women tested, none admitted to ever having taken anabolic steroids, whereas one female confirmed that she has monthly expenses for illegal drugs. There is, however, scant knowledge about such drugs among the respondents. Also, the research revealed that the intake of supplements is very popular in fitness sports and that almost two thirds admitted to having monthly expenses for dietary supplements, whereas males spend significantly more money on such drugs than women do. For many of the men interviewed, acquiring a muscular physique appears to be a motive for taking drugs for enhanced muscle formation. The combination of various internally-motivated incentives may well form the motivational basis for taking supplements and drugs in popular fitness sports.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
motives supplements drugs doping drug abuse
Schlagwörter
(Deutsch)
Motive Supplemente Medikamente Doping Medikamentenmissbrauch
Autor*innen
Andreas Linder
Haupttitel (Deutsch)
Motivstrukturen für den Gebrauch von Medikamenten und Supplementen in Fitnesscentern
Paralleltitel (Englisch)
Motives for the intake of drugs and dietary supplements in fitnesscenters
Publikationsjahr
2011
Umfangsangabe
V, 112 S. : Ill., graph. Darst.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Sabine Würth
Klassifikationen
76 Sport, Freizeit, Erholung > 76.10 Sport, Sportwissenschaft: Allgemeines ,
76 Sport, Freizeit, Erholung > 76.11 Sportsoziologie, Sportpsychologie ,
77 Psychologie > 77.99 Psychologie: Sonstiges
AC Nummer
AC08566819
Utheses ID
13498
Studienkennzahl
UA | 190 | 482 | 313 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1