Detailansicht

Die indigene Bevölkerung Kanadas im Naturschutzprozess
Hintergründe, Entwicklung und Konzepte am Beispiel des Stein Valley Nlaka'pamuk Heritage Park in British Columbia
Theresa Neumayer
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie
Betreuer*in
Norbert Weixlbaumer
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.15095
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30194.91785.151754-4
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
In den vergangenen Jahrzehnten wurde den Anliegen der First Nations in Kanada ver-mehrte Aufmerksamkeit geschenkt. Auf Grund ihrer jahrtausendealten Verbindung mit dem Territorium und der spirituellen Bedeutung die sie der Natur zumessen, ist das In-volvieren dieser Bevölkerungsgruppe in Entscheidungsprozesse im Naturschutz und in der Landnutzungsdiskussion von großer Bedeutung. Im Gegensatz zur europäischen Vor-stellung von Land als Besitzgut und von Natur als etwas Separates von der menschlichen Kultur, war das indigene Verständnis seit jeher von einer holistischen Sichtweise und von einer untrennbaren Verbindung zur Umwelt geprägt. Diese beiden Vorstellungen, die unterschiedlicher nicht sein konnten, prallten bei der Kolonialisierung aufeinander, riefen Unverständnis hervor und verursachten vor allem auf Seiten der First Nations viel Leid. Die EuropäerInnen erfreuten sich an der beeindruckenden kanadischen Landschaft und stellten diese ohne Rücksicht auf die indigene Bevölkerung unter Schutz und beraubten sie damit ihrer Lebensgrundlage. In den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts nah-men Interessensgruppen der First Nations vermehrt Einfluss auf Entscheidungen im Na-turschutzprozess. DEARDEN und ROLLINS sprechen auch von der aboriginal period. Der westliche Naturschutzdiskurs wandelte sich von statisch-konservierenden Ansätzen, hin zu einem dynamischeren Paradigma, das Mensch und Natur nicht mehr als Dichotomie ansieht. Diese Entwicklungen im Naturschutzdiskurs führten auch zur Ausarbeitung von Konzepten und Leitlinien, die versuchen einen Rahmen zur Zusammenarbeit mit indigenen Be-völkerungsgruppen vorzugeben. In der Literatur werden dabei besonders das kooperative Management und das relativ rezente Konzept der Indigenous and Communitiy Conserved Areas beleuchtet. Der Stein Valley Nlaka’pamux Heritage Park ist ein Beispiel für eine derartige Kooperation von Regierung (BC Parks) und indigener Bevölkerung (Lytton First Nation). Es handelt sich dabei um die letzte Wasserscheide der Gegend, die von forstwirtschaftlicher Nutzung verschont blieb. Schon bereits vor offizieller Ernennung zum Schutzgebiet arbeiteten UmweltschützerInnen und First Nations intensiv zusammen, um die Abholzung des Gebietes zu verhindern. Heute wird der Park von beiden Trägern in Kooperation verwaltet.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Kanada Naturschutz Naturpark Provinzpark indigene Bevölkerung British Columbia Co-Management
Autor*innen
Theresa Neumayer
Haupttitel (Deutsch)
Die indigene Bevölkerung Kanadas im Naturschutzprozess
Hauptuntertitel (Deutsch)
Hintergründe, Entwicklung und Konzepte am Beispiel des Stein Valley Nlaka'pamuk Heritage Park in British Columbia
Publikationsjahr
2011
Umfangsangabe
142 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Norbert Weixlbaumer
Klassifikationen
74 Geographie > 74.09 Sozialgeographie ,
74 Geographie > 74.25 Nordamerika
AC Nummer
AC08705375
Utheses ID
13545
Studienkennzahl
UA | 190 | 344 | 456 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1