Detailansicht

Theoretische und empirische Aspekte des Personentransportes auf der Schiene im Hinblick auf Liberalisierungsmaßnahmen
Tobias Westermayer
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Betreuer*in
Wolfgang Weigel
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.15565
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30432.31302.302470-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Liberalisierung des Personentransportes auf der Schiene in der EU zählt zweifellos zu den wichtigsten verkehrspolitischen Prozessen und wird weitreichende ökonomische Folgen nach sich ziehen. Das Ziel ist es, im Bahnverkehr ein Mehr an Konkurrenz und Wettbewerb vor allem durch den Einstieg privater Betreiber zu erzeugen und hierdurch ein attraktiveres Angebot für die Kunden zu erreichen. Der Schienenverkehrsmarkt verfügt allerdings über einige Eigenheiten, die die Vermutung nahelegen, dass ein solcher Liberalisierungsprozess auf diesem Markt weit problematischer sein könnte als auf anderen Märkten. Da die Liberalisierung in den meisten Ländern der EU noch nicht weit fortgeschritten ist und in vielen Staaten noch staatliche Betreiber Quasi-Monopolisten sind, ist es noch nicht möglich, ein aussagekräftiges Urteil über die Sinnhaftigkeit der Bestrebungen zu bilden. In dieser Arbeit werden daher einerseits generelle ökonomische Eigenschaften des Personenverkehrs auf der Schiene präsentiert und im Hinblick auf die fortschreitende Liberalisierung hinterfragt. In diesem Zusammenhang sollen auch die durchaus stark vorhandenen Gemeinsamkeiten zwischen dem Bahnverkehr und dem Luftverkehr, vor allem was eine mögliche Knappheit an Kapazitäten der Infrastruktur betrifft, analysiert und erklärt werden. Gleichzeitig muss allerdings auch immer wieder auf Aspekte des Bahnverkehrs hingewiesen werde, die einerseits zeigen sollen, dass diesem eine besondere Bedeutung zukommt und andererseits aber auch darauf hindeuten, dass ein Vergleich mit anderen Verkehrsträgern nicht immer möglich oder sinnvoll ist. Weiters und zum Abschluss der Arbeit wird im Rahmen eines einfachen und stark abstrahierten Modells versucht, das Vorherrschen unterschiedlicher Marktformen im Betrieb eines vorgegebenen Bahnnetzes zu modellieren. Durch diese unterschiedlichen Betrachtungsweisen der ökonomischen Problematik des Bahnverkehrs generell und im Hinblick auf Liberalisierungsprozesse im Speziellen soll die Wichtigkeit einer funktionierenden und durchdachten Regulierung des Bahnverkehres aufgezeigt werden. Es soll dadurch sowohl verdeutlicht werden, dass eine weitgehende Liberalisierung des Betriebes und der Einstieg privater Anbieter im Personentransport auf der Schiene Chancen für die Bahn als Verkehrsmittel bietet, aber auch Risiken in sich birgt. In diesem Zusammenhang wird auch dargelegt, dass es im Bahnverkehr unterschiedliche Arten an Nachfrage gibt und in der Folge auch eine Liberalisierung in unterschiedlichen Situationen unterschiedliche Auswirkungen haben kann. Zusammenfassend soll die Arbeit damit einen Überblick geben über die ökonomischen Eigenschaften des Bahnverkehrs und neutral die Möglichkeiten und Risiken einer Liberalisierung aufzeigen.
Abstract
(Englisch)
The process of liberalization of railway passenger transport in the EU is certainly one of the most important parts of the European transport policy and will have a great economic impact. The goal is to establish a higher level of competition in the operations of passenger railway services mainly induced by the entrance of privately owned operators into this market and thus to produce a more attractive supply for customers. However the market for railway passenger transport does have some specific features that may lead one to the assumption that a liberalization process in this case may be more problematic than in the case of other markets. As the process of liberalization so far has not advanced too far in many European countries and therefore in most member-states there still are state owned quasi-monopolists it is not yet possible to finally judge how much sense the ambitions do make. Therefore in this thesis general economic characteristics of railway passenger transport are presented and analyzed in the face of liberalization. In this context similarities between railway and airway passenger transport especially as it may come to bottlenecks of the infrastructure are explained and analyzed. At the same time it is repeatedly pointed at specific features of railway transport that not only show how it is of particular importance but also why it may be sometimes not very useful to compare railway passenger transport to other modes transport. Furthermore by means of a simple and abstract model the existence of different market forms in a closed network is demonstrated. Through these different points of views on the economic complexity of railway passenger transport in general and more specific in the face of liberalization it should be shown how important a well working and fully thought through regulation of railway traffic is. This should emphasize that an extensive liberalization of railway passenger transport provides chances for this mode of transport but also carries dangers with it. In this context it is emphasized that there are different kinds of demand for railway transport and therefore the effects of liberalization may be different in every case. In summary the thesis shall provide an overview of economic characteristics of railway passenger transport and show from a neutral point of view chances and risks of liberalization.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
railway traffic liberalization
Schlagwörter
(Deutsch)
Bahnverkehr Liberalisierung
Autor*innen
Tobias Westermayer
Haupttitel (Deutsch)
Theoretische und empirische Aspekte des Personentransportes auf der Schiene im Hinblick auf Liberalisierungsmaßnahmen
Publikationsjahr
2011
Umfangsangabe
III, 98 S. : graph. Darst.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Wolfgang Weigel
Klassifikationen
83 Volkswirtschaft > 83.00 Volkswirtschaft: Allgemeines ,
83 Volkswirtschaft > 83.32 Wettbewerb ,
83 Volkswirtschaft > 83.72 Verkehrswirtschaft
AC Nummer
AC08791306
Utheses ID
13959
Studienkennzahl
UA | 140 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1