Detailansicht

Pathologischer Internetgebrauch und Behandlungsmotivation bezüglich Online-Interventionen
Michaela Nussdorfer
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Betreuer*in
Birgit Stetina
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.16123
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29907.47724.757253-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Zielsetzung: Dass Internnutzung nicht nur positive Auswirkungen hat, ist spätestens seit der erstmaligen Beschreibung von pathologischem Internetgebrauch durch Kimberley Young (1996) bekannt. Soziale, psychische und berufliche Konsequenzen können die Folge sein. Mit der Verbreitung des Internets entstanden zunehmend mehr Online-Angebote, darunter auch Online-Interventionen. Diese stellen eine Alternative zu herkömmlichen face-to-face Behandlung dar. Das Hauptaugenmerk der Untersuchung galt der Einstellung von Internetnutzern gegenüber Online-Interventionen und der Frage, ob diese durch das Ausmaß der Internetnutzung oder eventuell vorhandene Beschwerden beeinflusst wird. Methode: In einer Online-Studie konnten 387 Teilnehmer rekrutiert werden. Dabei wurden die folgenden Inventare vorgegeben: Internetsuchtskala (Hahn & Jerusalem, 2001), Brief Symptom Inventory (Franke, 2000) sowie ein eigens konstruierter Fragebogen zu Erfassung der Haltung gegenüber internetbasierten Interventionen mit den Subkalen „positive Einstellung“, „Anonymität“, „Wissen“ und „Neue Medien“. Ergebnisse: Personen, die höhere Werte in der Internetsuchtskala erreichen, stehen internetbasierten Interventionen offener gegenüber () und berichten gleichzeitig häufiger über Beschwerden. Das Ausmaß der Beschwerden sowie der privaten Internetnutzung hat ebenfalls Auswirkungen auf die Einstellung gegenüber Online-Interventionen. Demographische Variablen hingegen beeinflussen diese nicht. Konklusion: Personen, die das Internet häufig nutzen und dadurch womöglich negative Konsequenzen erfahren, als auch Internetnutzer, die unter Beschwerden leiden, stehen einer Online-Behandlung offener gegenüber als jene, das das Internet weniger nutzen. Eine positive Einstellung gegenüber jeglicher Therapieform beeinflusst den Therapieerfolg maßgeblich.
Abstract
(Englisch)
Objectives: There has been a lot of concern about pathological internetuse and its consequences since Kimberly Young (1996) mentioned it for the first time. With the prevalence of the internet new forms interventions arise. Online-interventions are accepted as an alternative to convential face-to-face interventions. The aim of the current study was to describe people´s attitude towards online-interventions and if internetuse and problems are affecting it. Methods: 87 internet users participated in an online-survey, which included the „Internetsuchtskala“ (Hahn & Jerusalem, 2001), the „Brief Symptom Inventory“ (Franke, 2000) and a new developed inventory called „Haltung gegenüber internetbasierten Interventionen“ with its subscales „positive attitude“, „anonymity“, „knowledge“ und „new media“. Results: Users with higher scores on the „Internetsuchskala“ scored higher in „Haltung gegenüber internetbasierten Interventionen“. Problems und internet are affecting the attitude towards online-interventions. Demographical characteristics showed no influence. Conclusion: Internet users who spend a lot of time online, who experience negative consequences and those with problems, show a positive attitude towards Online-interventions. The outcome of every therapy depends on a positive attitude.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
pathological internetuse problems online-intervention attitude
Schlagwörter
(Deutsch)
problematischer Internetgebrauch Beschwerden Online-Intervention Einstellung
Autor*innen
Michaela Nussdorfer
Haupttitel (Deutsch)
Pathologischer Internetgebrauch und Behandlungsmotivation bezüglich Online-Interventionen
Publikationsjahr
2011
Umfangsangabe
III, 149, 6 S : graph. Darst.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Birgit Stetina
Klassifikation
77 Psychologie > 77.70 Klinische Psychologie
AC Nummer
AC08815260
Utheses ID
14464
Studienkennzahl
UA | 298 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1