Detailansicht

Raumdarstellung in deutsch- und französischsprachiger Literatur im Kontext von Migration nach 1989
Magdalena Simmerer
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Sandra Vlasta
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.16186
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30262.65401.730864-8
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Arbeit stellt eine vergleichende Analyse der Raumdarstellung in deutsch- und französischsprachiger Literatur im Kontext von Migration dar. Unter dem Begriff 'Literatur im Kontext von Migration' werden Texte zusammengefasst, die sich mit (Wanderungs-)Bewegungen, Orts- und Raumwechseln der ProtagonistInnen beschäftigen. 'Migration' steht dabei für eine Grenzüberschreitung im weitesten Sinne. Untersucht werden sechs Romane, die nach 1989 erschienen sind: Aus dem deutschen Sprachraum werden "Selam Berlin" (2003) von Yadé Kara, "Zwischenstationen" (1999) von Vladimir Vertlib und "Der kurze Weg nach Hause" (2002) von Catalin Dorian Florescu näher betrachtet. Aus dem frankophonen Raum werden "Zenzela" (1997) von Azouz Begag, "Un aller simple" (1994) von Didier van Cauwelaert und "Kiffe kiffe demain" (2004) von Faïza Guène analysiert. Ziel dieser Arbeit ist es, Raumtheorie unter Berücksichtigung des "spatial turn" in den Kulturwissenschaften für die Analyse von Literatur im Kontext von Migration fruchtbar zu machen und neue, textimmanente Betrachtungsweisen aufzuzeigen. Der Hauptteil der Arbeit besteht aus Textanalysen, bei denen unterschiedliche Raumtheorien aus Literatur-, Kultur-, und Sozialwissenschaften zur Anwendung kommen: Jurij M. Lotmans Grenzmodell, Michel Foucaults 'Heterotopien', Homi K. Bhabhas Konzept des 'Dritten Raums' sowie Marc Augés Theorie der 'Nicht-Orte'. In den Analysekapiteln werden die verschiedenen Raumkonzepte zunächst vorgestellt und anschließend exemplarisch auf je einen deutsch- und einen französischsprachigen Primärtext angewandt. Aus einer vergleichenden Zusammenschau der Textanalysen ergibt sich das Moment der 'Bewegtheit' als gemeinsames Merkmal der Texte. Im Mittelpunkt stehen Grenzzonen und alternative Räume in Form von Heterotopien oder Dritten Räumen, sowie Nicht-Orte, die durch ihren provisorischen Charakter gekennzeichnet sind. All diese Räume stellen 'Transiträume' dar – die Figuren halten sich zwar in ihnen auf, identifizieren sich jedoch mit keinem bestimmten Ort. Räumliche Kategorien können in Literatur im Kontext von Migration demnach nicht mehr als statisch oder fix gesehen werden. Vielmehr beschreiben die literarischen Figuren durch ihre Bewegungen und Passagen eigene, 'neue' Räume. Damit geraten vermehrt inner- und außerliterarische 'Aneignungsprozesse' sowie die Räumlichkeit von Literatur selbst in den Blickpunkt.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Literatur und Migration literarische Raumdarstellung Spatial Turn Raumtheorie Lotman Foucault Bhabha Augé Grenze Semiosphäre Heterotopie Nicht-Ort
Autor*innen
Magdalena Simmerer
Haupttitel (Deutsch)
Raumdarstellung in deutsch- und französischsprachiger Literatur im Kontext von Migration nach 1989
Publikationsjahr
2011
Umfangsangabe
134 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Sandra Vlasta
Klassifikationen
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.87 Besondere Literaturkategorien ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.89 Literaturtheorie: Sonstiges ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.90 Literatur in Beziehung zu anderen Bereichen von Wissenschaft und Kultur ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.91 Literatursoziologie ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.93 Literarische Stoffe, literarische Motive, literarische Themen ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.10 Deutsche Literatur ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.23 Französische Literatur
AC Nummer
AC08794334
Utheses ID
14521
Studienkennzahl
UA | 393 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1