Detailansicht

Mainstreaming the vampire
die Fernsehserie True Blood: Rezeption und Interpretation
Jonas Müller
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Rainer M Köppl
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.16928
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29669.94789.404559-4
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Fernsehserie True Blood des US-amerikanischen Bezahlsenders HBO. Die Serie ist Teil eines aktuellen Hypes der Vampirfigur in Literatur, Film und Fernsehen. Die kreative Kraft hinter True Blood ist Serienmacher Alan Ball, der mit der Serie Six Feet Under bereits zuvor äußerst erfolgreich mit HBO zusammenarbeitete. Einen zentralen Teil der vorliegenden Arbeit macht die ausführliche Szenenanalyse von True Blood aus. Dabei werden entscheidende Szenen aus den ersten beiden Staffeln analysiert. Darauf aufbauend folgt eine intensive Beschäftigung mit gängigen und vorherrschenden Interpretationen der Serie in Medien und Essays. Besonders die vielfach wiederholte Aussage, die Vampire der Serie seien als Repräsentationen unterdrückter und diskriminierter Minderheiten im zeitgenössischen Amerika anzusehen, wird einer kritischen Betrachtung unterzogen. Die argumentativen „Werkzeuge“ hierfür werden bereits zu Beginn der Diplomarbeit entwickelt, indem die Mechanismen der Bedeutungskonstruktion und das Verhältnis von „Texten“ zu ihren „Lesenden“ beleuchtet werden. Um die Serie innerhalb der langen Tradition von medialen Vampirdarstellungen zu kontextualisieren, werden, an das Theoriekapitel anschließend, literarische Urtexte und Filme vorgestellt, die die grundsätzlichen Konventionen des Genres festgelegt haben. True Blood ist Teil dieser Erzähltradition und so wird die Serie später mit den Vorgängertexten verglichen. Dahinter steht die Frage, ob die Serie das Genre mit neuen Aspekten anreichert. Vor den Analyseteilen befindet sich ein Kapitel, in welchem das Sendegefäß HBO vorgestellt wird. Als Bezahlsender nimmt HBO eine ganz spezifische Position auf dem US-amerikanischen Fernsehmarkt ein, was sich auch auf seine Produkte auswirkt. Darüber hinaus werden in diesem Kapitel die kommerziellen Aspekte der Serie und die Einschaltquoten behandelt. Insgesamt lässt sich sagen, dass die Serie zwar durchaus bewusst Referenzen zu beispielweise der Schwulen- und Lesbenbewegung macht, diese aber nie zu einem konkreten politischen Anliegen ausformuliert. Vielmehr erscheint es schlüssiger, die Serie als fundierten Kommentar zur familiären und post-familiären Strukturen anzusehen.
Abstract
(Englisch)
This thesis centres around the American television show True Blood by creator Alan Ball. It is broadcasted by premium cable television network HBO. The series is part of an ongoing hype around vampiric characters in literature, film and television. Ball has previously collaborated with the broadcaster by producing the largely successful show Six Feet Under. A central part of this thesis is the extensive analysis of particular scenes from the first two seasons of the show. It is followed by a detailed examination of popular and predominant interpretations of the series in various media and essays. Especially the popular and often repeated conclusion that the vampires in the show serve as representations of oppressed and discriminated minorities in contemporary America, is taken under critical examination. The methodological tools for this purpose are developed at the beginning of this thesis by sheding light on the mechanisms of the construction of meaning and the relationship of “texts” to their “readers”. In order to contextualise the series in the long narrative traditions of vampire tales, the theoretical chapter is followed by portrays of primary literary texts and films, which founded the basic conventions of the genre. True Blood is part of that tradition and the show will later be compared to its ancestors. Behind that, lies the question wheter the series enriches the genre or not. Ahead of the analysis and the interpretation lies a chapter which is dedicated to the show’s broadcasting vessel, meaning the network HBO. As a premium cable network HBO positions itself in a very specific place on the American tv market and therefore produces unique content. In addition to that the chapter circles around the commercial aspects and the audience ratings of the show. Overall I conclude, that the series intentionally makes references for example to the gay and lesbian rights movement, but never refines them into an explicit political statement. In fact it is much more coherent, to see the show as a commentary to familial and post-familial structures.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
film TV vampire True Blood HBO Dracula analysis interpretation reception
Schlagwörter
(Deutsch)
Film Fernsehen Vampire True Blood HBO Dracula Szenenanalyse Interpretation Rezeption
Autor*innen
Jonas Müller
Haupttitel (Deutsch)
Mainstreaming the vampire
Hauptuntertitel (Deutsch)
die Fernsehserie True Blood: Rezeption und Interpretation
Paralleltitel (Englisch)
Mainstreaming the vampire
Publikationsjahr
2011
Umfangsangabe
121 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Rainer M Köppl
Klassifikationen
24 Theater, Film, Musik > 24.00 Theater, Film, Musik: Allgemeines ,
24 Theater, Film, Musik > 24.30 Film: Allgemeines ,
24 Theater, Film, Musik > 24.32 Filmgeschichte ,
24 Theater, Film, Musik > 24.34 Filmgattungen, Filmsparten ,
24 Theater, Film, Musik > 24.37 Film: Sonstiges ,
24 Theater, Film, Musik > 24.38 Fernsehen, Hörfunk
AC Nummer
AC08849914
Utheses ID
15173
Studienkennzahl
UA | 317 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1