Detailansicht

Dorferneuerung und Bürgerbeteiligung - Zufriedenheit und Aktivierungsgrad
eine evaluative Betrachtung des aktuellen Dorferneuerungsverfahrens
Valentin Kraus
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie
Betreuer*in
Norbert Weixlbaumer
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.17137
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29535.10882.343462-9
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die NÖ Dorferneuerung wurde 1985 gegründet und kann heute als ein wichtiger Bestandteil der niederösterreichischen Regionalpolitik bezeichnet werden. Von Beginn an wurde den Be-strebungen folgend, ländliche Räume zu stärken und in ihrer Eigenheit zu bewahren, stark auf Bürgerbeteiligung gesetzt. Die Förderung von Projekten und Vorhaben unter der Eigeninitia-tive der Dorfbevölkerung war seit jeher zentraler Bestandteil der Landesaktion. Die stetige Zunahme der Zahl an Dorferneuerungsvereinen machte es erforderlich, das Dorf-erneuerungsverfahren im Laufe der Zeit zu adaptieren. Der derzeitige (seit 2008) gültige Ab-lauf sieht nach der projektbezogenen Erstellung eines Vereinsleitbildes eine vierjährige för-derfähige Phase („Aktivphase“), gefolgt von einer mindestens vierjährigen förderfreien Phase („Phase der eigenständigen Dorferneuerung“), vor. In dieser soll sich zeigen, ob ein Verein fähig ist, sich im Ort zu etablieren und eigenständig Projekte zu planen und umsetzen. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit den 41 Dorferneuerungsvereinen, die zwischen 1.1.2008 bis 1.7.2009 abermals in eine „Aktivphase“ eingestiegen sind. Es wurde versucht, mittels überwiegend quantitativen Auswahlkriterien, unterschiedliche „Dynamikniveaus“ der Dorferneuerungsvereine herauszuarbeiten, um Befragungen mit sechs Vereinen dreier „Dy-namikklassen“ („sehr dynamisch“, „dynamisch“, „statisch“) durchzuführen. In den Befragungen wurde die Zufriedenheit mit dem derzeitigen Verfahrensablauf unter-sucht, ferner erforscht, was die Bestrebungen waren, abermals in eine „Aktivphase“ zu treten und was die Vereine in der „Phase der eigenständigen Dorferneuerung“ umsetzen konnten. Die Befragung von Vertretern unterschiedlicher „Dynamikklassen“ erbrachte dabei ein diffe-renziertes Bild über Wünsche, Anregungen und Faktoren, die zum Gelingen eines Dorfer-neuerungsprozesses beitragen können.
Abstract
(Englisch)
The Lower Austrian Village Renewal (NÖ Dorferneuerung) was founded in 1985 and can be considered as an integral part of Lower Austria’s Regional Policy. Ever since, its main goal was to develop and strengthen rural areas as well as their cultural character. Therefore, civic participation has been the main attempt to empower the rural population to local activism through project-related planning and its implementation. Due to the constant increase of village renewal associations, implementation procedures had to be adapted several times. According to the current procedure, which is in force since 2008, an initiative group has to put up a concept first, in order to take part in the program as an as-sociation of village renewal. By doing so, the first phase is a four-year-phase where financial assistance for the implementation of the projects listed in the concept is provided („active phase“). This phase is followed by another four-year-phase called “independent village re-newal” wherein no financial assistance is granted. During this period, the association of village renewal should proof its self-reliance and its ability of independent project planning and implementation. This thesis deals with 41 initiative groups, which reentered into an “active phase” between 2008/1/1 and 2009/7/1. The attempt was to carve out diverse “dynamic levels” of the initiative groups, using mainly quantitative selection criteria, in order to accomplish six interviews with associations belonging to one out of three “dynamic classes” (“very dynamic”, “dynamic”, “static”). The surveys analyzed the degree of satisfaction with the current procedure, the reasons to reenter into an “active phase” as well as the results of associations’ project implementations in the “phase of independent village renewal”. The interrogations with representatives of the three diverse “dynamic levels” offered a differentiated image of wishes, suggestions and pa-rameters, which can be conducive to a successful village renewal process.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
village renewal civic parizipation
Schlagwörter
(Deutsch)
Dorferneuerung Bürgerbeteiligung Dorferneuerungsverfahren Erfolg Gelingen
Autor*innen
Valentin Kraus
Haupttitel (Deutsch)
Dorferneuerung und Bürgerbeteiligung - Zufriedenheit und Aktivierungsgrad
Hauptuntertitel (Deutsch)
eine evaluative Betrachtung des aktuellen Dorferneuerungsverfahrens
Publikationsjahr
2011
Umfangsangabe
194 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Norbert Weixlbaumer
Klassifikation
74 Geographie > 74.09 Sozialgeographie
AC Nummer
AC08960964
Utheses ID
15359
Studienkennzahl
UA | 454 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1