Detailansicht

Als Besucher im Theatermuseum
Josephine Antje Dratwa
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Wolfgang Greisenegger
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.17151
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30203.64550.569954-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Theateraufführungen als unwiederbringliche Ereignisse, können nicht musealisiert werden. Theater lässt sich nur durch seine Überreste, die als Zeichen auf Vergangenes verweisen, ausstellen. Im Gegensatz zu anderen Künsten wie der Malerei, der Dichtung oder der Architektur kann Theater nicht noch Jahre später analysiert werden. Trotz dieser Unausstellbarkeit des Theaters, bestand seit Beginn des Theaters die Sehnsucht, diese flüchtige Kunst festzuhalten. Die vorliegende Diplomarbeit Als Besucher im Theatermuseum, die sich in drei Teile gliedert, beschäftigt sich mit der Gründungsgeschichte von Theatermuseen, ihrem Sammlungskanon und den aktuellen Tendenzen in der Theatermuseumsgeschichte. Im ersten Teil der Arbeit werden zur Einführung die Ansätze der drei, im deutschsprachigen Raum, eigenständig erschienenen Publikationen zum Thema Theatermuseum und in einem Exkurs Herbert Lachmayers Ansatz der Inszenierung von Wissensräumen vorgestellt. Des Weiteren setzt sich die Arbeit mit dem Akt der Musealisierung auseinander. Im empirischen Teil der Arbeit wurde Mittels Besucherbefragung und -beobachtungen die Ausstellung „leider bleibe ich ein eingefleischter Wiener“ Gustav Mahler und Wien des Österreichischen Theatermuseums untersucht, um statistisches Material über die Theatermuseumsbesucher und ihr Verhalten in der Ausstellung zu erhalten.
Abstract
(Englisch)
As irretrievable events, performances can’t be converted into exhibits. The theatre itself can only be exhibited by the use of remains that point into the past. In contrast to other arts like painting, poetry and architecture, theatre can’t be analysed after many years. Despite the fact, that a performance can’t be exhibited, the desire to conserve this most elusive of all arts exists as long as theatre. The diploma thesis As a visitor in a theatre museum deals with the history of theatre museums, their collections and current tendencies in the history of theatre museums. As an introduction, the first part presents the three self-contained publications about theatre museums in the German-speaking countrys and includes an excursus on Herbert Lachmayers Staging knowledge. Furthermore the act of turning theatre into an exhibit is discussed in this thesis. To gather statistical material about the visitors of theatre museums and their behaviour, the exhibition “leider bleibe ich ein eingefleischte Wiener” Gustav Mahler und Wien in the Austrian theatre museum was analysed in the experimental part of this thesis, using visitor`s survey and monitoring.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Theater Museum Theatermuseum Geschichte Tendenzen
Autor*innen
Josephine Antje Dratwa
Haupttitel (Deutsch)
Als Besucher im Theatermuseum
Publikationsjahr
2011
Umfangsangabe
148 S. : graph. Darst.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Wolfgang Greisenegger
Klassifikationen
24 Theater, Film, Musik > 24.06 Theatergeschichte ,
24 Theater, Film, Musik > 24.29 Theater: Sonstiges
AC Nummer
AC08881318
Utheses ID
15372
Studienkennzahl
UA | 317 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1