Detailansicht

Sozialunion Europa?
zur Entwicklung der sozialen Dimension der EU im Spiegel ihrer rechtlichen Ausformung und theoretischen Diskussion
Christoph Artner
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Betreuer*in
Fritz Windhager
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.17667
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30029.25260.309966-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Arbeit setzt sich mit der Sozialpolitischen Integration der Europäischen Union und der Frage nach dem Europäischen Sozialmodell auseinander. Zentral stellen sich dabei die Fragen, inwiefern sich auf der europäischen Ebene so etwas wie ein gemeinsames Wohlfahrtssystem entwickelt und inwieweit europäische Sozialpolitik als Ergänzung der nationalstaatlichen Wohlfahrtssysteme gesehen werden kann. Ob sich die Europäische Union nun auf dem Weg zu einer Sozialunion oder doch auf jenem der Koordination und Kooperation befindet wird anhand einer hermeneutischen Analyse von primärer und sekundärer wissenschaftlicher Literatur sowie europäischen Rechtsakten und Veröffentlichungen der Gemeinschaft erarbeitet. Anhand dieser Fragestellung erfolgt zunächst eine Behandlung der Europäischen Integration, wobei im Kontext einer Längsschnittanalyse besonderes Augenmerk auf deren soziale Dimension gelegt wird. Dafür werden in einem weiteren Schritt die Rechtsgrundlagen beleuchtet, auf denen die europäische Sozialgesetzgebung beruht sowie die entsprechenden Akteure, Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten darzulegen. Hernach wird der Sozial- und Wohlfahrtsstaat in seinem theoretischen Kontext verortet um einerseits seine unterschiedlichen Typologien und Ausformungen in den Mitgliedsstaaten darzulegen, und andererseits eine begriffliche Abgrenzung des europäischen, sozialpolitischen Vokabulars vorzunehmen. Auf Grundlage der These, dass die Europäische Union zwar Sozialpolitik betreibt, diese jedoch lediglich sozialregulativer Natur ist, dass also keine Umverteilung stattfindet und die Politik primär auf den Arbeitsmarkt bezogen ist, folgt schließlich eine Skizze der Handlungsfelder und Einflüsse gemeinsamer Sozialpolitik bzw. des viel zitierten Europäischen Sozialmodells. Ziel ist dabei eine Analyse der sozialen Dimension europäischer Gemeinschaftsmaßnahmen ihre Auswirkungen auf nationale Politikfelder und deren gegenwärtige Herausforderungen. Dabei wird sowohl auf redistributiver als auch sozialregulativer Politikebene eingegangen um die zentralen Ergebnisse sowie Schlussfolgerungen zusammenzufassen und gegebenenfalls Entwicklungsperspektiven der europäischen Sozialpolitik bzw. Reorientierungsmöglichkeiten der europäischen Sozialpolitik skizziert zu können.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Europäische Union Sozialpolitik Europa Europäisches Sozialmodell soziale Dimension Europäische Integration Sozialintegration Sozialstandards Sozialunion Sozialagenda Sozialcharta Lissabon-Strategie Offene Methode der Koordinierung Beschäftigungsstrategie
Autor*innen
Christoph Artner
Haupttitel (Deutsch)
Sozialunion Europa?
Hauptuntertitel (Deutsch)
zur Entwicklung der sozialen Dimension der EU im Spiegel ihrer rechtlichen Ausformung und theoretischen Diskussion
Publikationsjahr
2011
Umfangsangabe
III, 190 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Fritz Windhager
Klassifikation
89 Politologie > 89.73 Europapolitik, Europäische Union
AC Nummer
AC08921001
Utheses ID
15833
Studienkennzahl
UA | 300 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1