Detailansicht

Das Fastentuch in der Wiener Michaelerkirche von 2004
ein Dialog zwischen Gegenwart und Mittelalter
Gabriele Mohler
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Lioba Theis
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.18675
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30498.65312.967869-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Vor mehr als 1000 Jahren begann man, während der Fastenzeit einen Vorhang quer über den Chorbogen aufzuhängen, um den Gläubigen die Sicht zum Altar zu nehmen. Sie waren dadurch optisch und akustisch vom Messgeschehen ausgeschlossen. Diesen Bußakt legten sich die Gläubigen als besonderes Opfer zusätzlich zum obligatorischen Fasten in der 40-tägigen Quadragesima auf.
Abstract
(Englisch)
More than 1000 years ago people began to hang up a curtain across the chancel arch during Lenten season to make a visual barrier between the altar and the faithful. So they were both visual and accoustically excluded from the consecration. This act of repentance was a special oblation in the pre-Easter period of fasting in addition to the obligatory.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
The Lenten-Cloth of St. Michael`Church from 2004 the Carinthian Lenten veils of field type
Schlagwörter
(Deutsch)
Das Fstentuch aus der Wiener Michaelerkirche von 2004 Gurker Fastentuch Fastentuch aus Millstatt Feldertyp
Autor*innen
Gabriele Mohler
Haupttitel (Deutsch)
Das Fastentuch in der Wiener Michaelerkirche von 2004
Hauptuntertitel (Deutsch)
ein Dialog zwischen Gegenwart und Mittelalter
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
215 S. : zahlr. Ill., graph. Darst.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Lioba Theis
Klassifikationen
10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.00 Geisteswissenschaften allgemein: Allgemeines ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.49 Bibel: Sonstiges ,
20 Kunstwissenschaften > 20.20 Ikonographie
AC Nummer
AC08943955
Utheses ID
16739
Studienkennzahl
UA | 315 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1