Detailansicht

Sekundäre Prädikate im Ungarischen und einigen anderen finnisch-ugrischen Sprachen
Gábor Fónyad
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Timothy Riese
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.19671
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29495.94526.543870-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Wir sprechen von ‚sekundären Prädikaten‘ (SPs), wenn sich ein Adjektiv, ein Nomen oder ein non-finites Verb prädikativ auf einen Aktanten (Subjekt, Objekt) bezieht. Dieses SP stellt, zusätzlich zur primären Prädikation (P1), eine sekundäre Prädikation (P2) dar. Dabei unterscheiden wir zwischen (a) depiktiven sekundären Prädikaten (dep-SPs) (Peter trinkt den Kaffee warm) und (b) resultativen sekundären Prädikaten (res-SPs) (Ernő streicht das Regal rot). Im Laufe der Arbeit hat sich gezeigt, dass Unterschiede nicht nur im Sprachvergleich, sondern auch zwischen dep-SP und res-SP bestehen: Res-SPs sind in allen untersuchten Sprachen viel stärker in die syntaktische Struktur eingebettet, weisen Zusammenhänge mit Verbalpartikeln und Aspektualität auf und bilden mit dem Verb eine engere Einheit. Sie sind nur in einigen Fällen weglassbar. Dep-SPs hingegen sind Adjunkte und als solche weglassbar. Sie werden in allen untersuchten finnisch-ugrischen Sprachen (Ungarisch, Mansisch, Finnisch, Marisch) mit Nominalsuffixen und non-finiten Verben markiert. Im Sprachvergleich konnte festgestellt werden, dass das Vorkommen von res-SPs in einem relativ großen Ausmaß von der grammatischen Struktur der jeweiligen Sprache abhängt. So sind im Deutschen, als einer eher analytischen Sprache, res-SPs weiter verbreitet als im Ungarischen oder Mansischen, die beide eine stark ausgeprägte Morphologie haben. Für das Ungarische haben wir den folgenden res-SP-Konstruktionstyp festgestellt: ‚(NOM-NP) _ ACC-NP _ Cx-AP _ V[S]/V[S/O]‘. Das res-SP wird durch eine kasusmarkierte Adjektivphrase (Cx-AP) ausgedrückt und das Verb muss neben dem Subjekt auch das Objekt markieren (V[S/O], wenn das Objekt definit ist. (Res-SPs, die nicht APs sind, wurden nicht untersucht.) Die Produktivität von res-SPs wird also im Ungarischen durch diese beiden Faktoren stark eingeschränkt.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Finno-Ugric linguistics Hungarian studies linguistics theory of Grammar syntax
Schlagwörter
(Deutsch)
Finno-Ugristik Hungarologie Sprachwissenschaft Grammatiktheorie Syntax
Autor*innen
Gábor Fónyad
Haupttitel (Deutsch)
Sekundäre Prädikate im Ungarischen und einigen anderen finnisch-ugrischen Sprachen
Paralleltitel (Englisch)
Secondary Predicates in Hungarian and Some Further Finno-Ugric Languages
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
117 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Timothy Riese
Klassifikationen
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.06 Sprachwissenschaft: Allgemeines ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.13 Sprachtypologie ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.14 Vergleichende Sprachwissenschaft ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.50 Allgemeine Grammatik ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.51 Einzelne Theorien der Grammatik ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.52 Syntax ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.82 Finno-ugrische Sprachen und Literaturen ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.83 Ungarische Sprache und Literatur
AC Nummer
AC09014262
Utheses ID
17545
Studienkennzahl
UA | 066 | 854 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1