Detailansicht

Die Beat Generation als amerikanische Manifestation eines subkulturellen-gegenkulturellen Lebens- und Kunstprinzips
Cornelia Altendorfer
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Brigitte Marschall
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29173.02636.710553-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, einen wissenschaftlichen Beitrag zur Bedeutung der Beat Generation, die im 20. Jahrhundert noch immer umstritten ist, zu leisten, da es sich um die erste Protestbewegung nach dem Zweiten Weltkrieg handelte, die sich sicht- und merkbar aus dem umfassenden System einer geschlossenen Gesellschaft in den Vereinigten Staaten ausgliederte, und daher im historischen Rückblick als wegweisende Vorhut einer wachsenden Entzweiung mit dem amerikanischen System gesehen werden kann. Ende der 1940er und Anfang der 1950er Jahre waren in den Vereinigten Staaten die absolut als richtig anerkannten Grundsätze und gültigen Wahrheiten der Glaube an Gott, die Institution Familie sowie die bekundet wohlwollenden internationalen Machtbestrebungen des Landes. Amerika, mit seinem Fortschrittsglauben, seiner Technologie und seiner Forderung nach Sauberkeit und Ordnung, sah sich als Beschützer und Überbringer der Demokratie. Die in der vorliegenden Arbeit vorgestellten Hauptakteure der Beat Generation William S. Burroughs, Allen Ginsberg und Jack Kerouac sowie Herbert Huncke, Carl Solomon und Neal Cassady wollten sich diesen Normen und Werten nicht fügen und kritisierten direkt aber vor allem indirekt durch ihre Lebensweise und ihre Abkehr von der Gesellschaft die gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen im Amerika der Nachkriegszeit. Sie entwickelten eine eigene Beat-Philosophie, die unter anderem im Beat-Film Pull my Daisy thematisiert wurde und die vor dem Hintergrund der voll entwickelten kapitalistischen Massengesellschaft ihre Bestätigung erhielt. Sie setzten auf eine Umorientierung und einen ideologischen Wandel der amerikanischen Wert- und Denksysteme. Ihr damit eingeleiteter Paradigmenwechsel richtete sich gegen gesellschaftliche Normen, Regeln, Werte, Moralvorstellungen, die politische Lage, die bestehenden Klischees gegenüber gesellschaftlichen Randfiguren, etablierte künstlerische Darstellungsweisen und übliche literarische Thematiken. Erfahrungen und Erlebnisse, bei welchen die Beats an den Normen und Werten der damaligen amerikanischen Gesellschaft aneckten, wurden in schriftstellerischen Arbeiten wie Naked Lunch, Howl und On the Road verwertet und verarbeitet. Die Beats handelten subversiv, indem sie ihren Lebensstil weiterhin unverändert praktizierten und sich mit innovativen, gegen etablierte Darstellungenweisen gerichteten, künstlerischen Methoden und Techniken neue Formen des Selbstausdrucks schufen. Thematisch wurde vorwiegend Autobiographisches zu Kunst transformiert. Die Folgegenerationen, wie beispielsweise die Hippies der 1960er und die Punks der 1970er Jahre, rezipierten die „beatsche“ Ideologie und das künstlerische Werk der Beat Generation. All diese Facetten werden mittels eines hermeneutisch-interpretativen Zugangs in der vorliegenden Arbeit dargelegt.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Beat Generation Subkultur USA Gegenkultur USA Avantgarde USA Literatur USA nach 1945 Literarische Bewegung Kunstbewegung William S. Burroughs Naked Lunch Cut-up Allen Ginsberg New American Poetry Lyrik USA nach 1945 Howl Jack Kerouac Spontane Prosa Jazz Poetry Speed Writing On the Road Robert Frank Alfred Leslie Beat Cinema Beat-Film New American Cinema Film USA
Autor*innen
Cornelia Altendorfer
Haupttitel (Deutsch)
Die Beat Generation als amerikanische Manifestation eines subkulturellen-gegenkulturellen Lebens- und Kunstprinzips
Publikationsjahr
2008
Umfangsangabe
325 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Brigitte Marschall
Klassifikationen
05 Kommunikationswissenschaft > 05.37 Film, Video ,
15 Geschichte > 15.87 USA ,
24 Theater, Film, Musik > 24.30 Film: Allgemeines ,
24 Theater, Film, Musik > 24.32 Filmgeschichte ,
24 Theater, Film, Musik > 24.37 Film: Sonstiges ,
24 Theater, Film, Musik > 24.99 Theater, Film, Musik: Sonstiges ,
71 Soziologie > 71.11 Gesellschaft ,
71 Soziologie > 71.30 Soziale Gruppen: Allgemeines ,
71 Soziologie > 71.30 Soziale Gruppen: Allgemeines ,
71 Soziologie > 71.38 Soziale Bewegungen ,
71 Soziologie > 71.39 Soziale Gruppen: Sonstiges ,
71 Soziologie > 71.40 Soziale Prozesse: Allgemeines ,
71 Soziologie > 71.44 Gruppenprozesse ,
71 Soziologie > 71.49 Soziale Prozesse: Sonstiges ,
71 Soziologie > 71.52 Kulturelle Prozesse ,
71 Soziologie > 71.64 Abweichendes Verhalten
AC Nummer
AC07106060
Utheses ID
1818
Studienkennzahl
UA | 317 | 301 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1