Detailansicht

Behinderung und Normalität
der Einfluss von Klassifikationen auf das Verhältnis von Behinderung und Normalität am Beispiel der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF)
Claudia Völker
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft
Betreuer*in
Mikael Luciak
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.20336
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29175.23690.918063-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
In dieser Diplomarbeit gilt das Forschungsinteresse der Untersuchung von Sichtweisen von Behinderung und deren Verhältnis zu Vorstellungen von Normalität am Beispiel der „Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit“ (ICF) der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Vorstellungen von Behinderung werden oft an scheinbar dem Menschen inhärenten Merkmalen festgemacht. Diese Merkmalszuschreibungen bilden sich aus Vorstellungen von Normalität. Die ICF stellt ein Dokument dar, das Vorstellungen von Behinderung beeinflusst und dem daher Vorstellungen von Normalität zugrunde liegen. Die Berücksichtigung von Umweltfaktoren im Prozess der Zuschreibung von Behinderung beeinflusst das Behinderungsverständnis der ICF maßgeblich. Dahingehend liegt der Fokus der Untersuchung dieser Diplomarbeit in der Analyse der Liste der Umweltfaktoren. Es wurde erforscht, ob und inwieweit deren Berücksichtigung dem Anspruch der WHO gerecht wird, in der ICF ein biopsychosoziales Verständnis von Behinderung zu vertreten. Im Vorfeld einer qualitativen Inhaltsanalyse wurde im ersten Teil dieser Arbeit eine theoretische Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Sichtweisen von Behinderung, der Produktion von Normalitäten und einer grundlegenden Betrachtung der Konstruktion und Macht von Klassifikationen erarbeitet. Im zweiten Teil folgt die Analyse der Umweltfaktoren hinsichtlich zweier Forschungsfokusse. In einem ersten Schritt wurden die Umweltfaktoren hinsichtlich ihrer allgemeinen Konzeption und Situiertheit im Dokument der ICF untersucht. Im Kontext des Forschungsinteresses am Verhältnis von Behinderung und Normalität in der ICF wurde in einem zweiten Analyseschritt unter Verwendung der von Jürgen Link entwickelten normalismustheoretischen Strategien des Protonormalismus und des flexiblen Normalismus untersucht, welche Vorstellungen von Normalität im Kapitel der Umweltfaktoren der ICF auftreten.
Abstract
(Englisch)
The interest of this diploma thesis is to investigate thoroughly reflections on different views of disability in relation to perceptions of normalcy, which are present in current scientific discourse. Disability is often seen as an inherent attribute of a person. These attributions evolve through conceptions of normalcy. Classification systems like the “International Classification of Functioning, Disability and Health” (ICF) bias and define ideas about disability. For that reasons it seems to be important to examine underlying conceptions of normalcy in the ICF. In the new model of the ICF the WHO considers environmental factors as a relevant component in the process of classifying a person as “disabled”. Therefore the interest of this diploma thesis aims to answer the question if and how far the consideration of environmental factors in the ICF lives up the claim of the WHO to represent a biopsychosocial model of disability. Ahead of a content analysis the first part of the thesis examines theoretical aspects of different views of disability, the construction of normalcy and the conditions and powers of classification systems before the content analysis is conducted by means of two focal points: Firstly the list of environmental factors of the ICF is analyzed regarding their general conception and situatedness in the ICF. Secondly the conception of normalcy in the list of environmental factors is inspected using Jürgen Link’s concepts of protonormalistic normalization and flexible normalization.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Disability Normalcy ICF
Schlagwörter
(Deutsch)
Behinderung Normalität ICF
Autor*innen
Claudia Völker
Haupttitel (Deutsch)
Behinderung und Normalität
Hauptuntertitel (Deutsch)
der Einfluss von Klassifikationen auf das Verhältnis von Behinderung und Normalität am Beispiel der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF)
Paralleltitel (Englisch)
Disability and normalcy
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
VIII, 161 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Mikael Luciak
Klassifikationen
71 Soziologie > 71.51 Werte, Normen ,
71 Soziologie > 71.70 Behinderte ,
79 Sozialpädagogik, Sozialarbeit > 79.14 Behindertenhilfe ,
80 Pädagogik > 80.81 Soziales Umfeld
AC Nummer
AC09386946
Utheses ID
18190
Studienkennzahl
UA | 297 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1