Detailansicht

Regulierungsmaßnahmen des Internet zum Schutz vor rechtsextremen und nationalsozialistischen Inhalten auf internationaler, supranationaler und nationalstaatlicher Ebene am Beispiel Österreich
Linda Schürer-Waldheim
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Betreuer*in
Walter Manoschek
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.20896
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29913.72437.754566-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Das Internet ist in wenigen Jahrzehnten zu einem der wichtigsten weltweiten Informations- und Kommunikationsmedien des täglichen Lebens geworden. Neben der Möglichkeit Wissen zu verbreiten und mit Menschen in Kontakt zu treten, ist das Internet auch ein Instrument politischer und wirtschaftlicher Macht, das ebenso einen breiten Nährboden unterschiedlichster Kriminalitätsformen bietet. Diese Tatsache führt dazu, dass der Cyberspace ein Regulierungssystem erfordert, das den Schutz von individuellen und gemeinschaftlichen Interessen gewährleistet. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, welche Legitimation politisches Handeln besitzt, Menschen vor unerwünschten Informationen im Internet zu schützen. Ein genauer Fokus liegt dabei auf der Internet-Regulierungspolitik der Vereinten Nationen, der Europäischen Union und Österreich, indem nicht nur aufgezeigt wird, wann das Recht auf freie Meinungsäußerung zur Geltung kommt und in welchen Fällen dieses Recht wieder endet, indem strafrechtliche Konsequenzen aufgrund der Verbreitung von rechtsextremen und nationalsozialistischen Gedankenguts in Internet erfolgen.
Abstract
(Englisch)
Within the last decades the internet became the most important information and communication tool in our daily life. Besides the opportunities to spread knowledge and to get in contact with people around the world, the internet is also a tool of political and economical power, which accommodates the breeding ground for different forms of crime. This circumstance leads to the needs of internet regulation systems that ensure the protection of individual and collective interests. This thesis deals with the question which legitimation politics have to protect citizens from unwanted information on the internet. Therefore a more exact focus lies on the internet regulation politics of the United Nations, the European Union and Austria. The thesis demonstrates when does the right of freedom of speech end and criminal consequences because of the dissemination of white supremacist and Nazi ideals ensue.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Internet regulation political legitimation United Nations European Union Austria extreme right-wing Nazi
Schlagwörter
(Deutsch)
Internetregulierung politische Legitimation Vereinte Nationen Europäische Union Österreich Rechtsextremismus Nationalsozialismus
Autor*innen
Linda Schürer-Waldheim
Haupttitel (Deutsch)
Regulierungsmaßnahmen des Internet zum Schutz vor rechtsextremen und nationalsozialistischen Inhalten auf internationaler, supranationaler und nationalstaatlicher Ebene am Beispiel Österreich
Paralleltitel (Englisch)
Regulation measures of the Internet as a protection against extreme right-wing and Nazi content at international, supranational and national level using the example of Austria
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
94 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Walter Manoschek
Klassifikation
89 Politologie > 89.42 Staat und Bürger
AC Nummer
AC09437578
Utheses ID
18688
Studienkennzahl
UA | 066 | 824 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1