Detailansicht

Bhutans 'Gross National Happiness' - eine alternative Entwicklungsstrategie im Spannungsfeld von Authentizität und Politisierung
Thomas Oberfrank
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Wolfram Schaffar
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.20990
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30260.04964.457669-6
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Bhutans alternatives Entwicklungskonzept Bruttonationalglück bzw. Gross National Happiness (GNH) konnte in den letzten Jahren an internationaler wissenschaftlicher sowie politischer Popularität gewinnen. Diese Literaturarbeit soll zu einem besseren Verständnis der bhutanischen Entwicklungspolitik beitragen und legt den Fokus auf den neunten Fünf-Jahres-Plan (2002-2007). Bei der Auseinandersetzung mit dem Spannungsfeld zwischen Konzept und Umsetzung wird insbesondere auf die Politisierung von GNH sowie auf die Rolle der AkteurInnen eingegangen. Die gewonnenen Erkenntnisse erzeugen ein durchaus ambivalentes Bild der Entwicklung Bhutans. Grundsätzlich ist eine Tendenz in Richtung einer Verwestlichung des Entwicklungsansatzes wahrzunehmen. Die Politisierung vonseiten der Regierung und der regierungsnahen Institutionen führt zur Anpassung rechtlicher, ökonomischer und institutioneller Rahmenbedingungen, um ausländisches Finanzkapital zur Bekämpfung von Problemen wie Arbeitslosigkeit, Armut, Finanzknappheit und der raschen Urbanisierung zu lukrieren. Die zunehmende Einbindung in wirtschaftliche Strukturen und Organisationen auf globaler und regionaler Ebene trägt maßgeblich zur Übernahme der dort vertretenen Vorstellung eines idealen Entwicklungspfades bei. Die derzeit größten Gefahrenquellen für die Kultur Bhutans stellen sowohl die Einflüsse der Medien als auch die sozio-ökonomischen Transformationen der Arbeits- und Lebensweisen hin zu westlichen Formen des Erwerbslebens dar. Aus dieser Schwächung der Familien- und Dorfstrukturen resultiert eine verminderte Weitergabe der Kultur und ihrer Praktiken. Für das gesamte Governance-System erweist es sich als äußerst problematisch, dass vonseiten der Regierung und des Königs eine möglichst homogene Kultur als Bestandteil optimaler Entwicklungsbedingungen erachtet wird, woraus eine Marginalisierung der nepalesisch-stämmigen Bevölkerung resultiert. Die fortschreitende Entwicklung wirkte sich auf die urbanen und ruralen Gebiete unterschiedlich aus, wodurch große Teile der ländlichen Bevölkerung nicht von den Vorteilen des Wirtschaftswachstums profitiert haben. Die negativen Konsequenzen der politischen Maßnahmen werden vonseiten der EntscheidungsträgerInnen allerdings nicht ausreichend berücksichtigt. Die erzielten Fortschritte in den Bereichen Bildung, Sozialdienste, Elektrifizierung und Gesundheitszustand der Bevölkerung werden durch die hervorgehobenen Prozesse stark überschattet. Die Erkenntnisse der Arbeit verdeutlichen die Verwobenheit zwischen den AkteurInnen, ihren Interessen, dem Grad der Politisierung sowie der daraus entstehenden Differenz zwischen Programmatik und Umsetzung. Aufgrund der derzeitigen Tendenzen nähert sich der bhutanische Mittelweg zunehmend dem konventionellen Pfad vieler Entwicklungsländer an, wodurch auch mit ähnlichen Konsequenzen und Erfahrungen zu rechnen sein wird. Das Fundament sowie die Maximierung von Gross National Happiness sind dadurch von einer maßgeblichen Erosion bedroht.
Abstract
(Englisch)
This paper reviews and analyzes Bhutan’s alternative development strategy Gross National Happiness (GNH), which has attracted a lot of international attention in the recent years. The aim of this study is to acquire a better understanding of the development politics and focuses on the period of the ninth Five-Year-Plan (2002-2007). In the area of tension between concept and realization, the politicization of GNH and the role of major actors are of high importance. The insight gained, offers an ambivalent picture of Bhutan’s development path. Basically an increasing trend towards westernization can be detected. The politicization by the government and government-related institutions leads to an adjustment of legal, economic and political-institutional framework conditions. This, following the line of argument, should contribute to the fight against mass unemployment, poverty, limited financial resources and rapid urbanization. The growing involvement in global and regional economic structures and organizations is a decisive factor in the increasing adoption of a liberal idea of development. Furthermore, the socio-economic transformation and the related pro-western change in lifestyles, work and life patterns are a major source of risk for Bhutan’s culture and traditions as well as for family and village structures. Concerning the governance system it is highly problematic that the government and the king view a homogenous culture as integral part of optimal development conditions, which leads to the marginalization of citizens of Nepali origin. The continued development impinges on the urban and rural areas differently, whereby large parts of the rural population did not benefit from the advantages of economic growth. The advancements in areas like education, social services, electrification and the population health status are being overshadowed by the highlighted developments. The research revealed the interconnection between the actors, their interests, the degree of politicization and consequently the difference between concept, development strategy and implementation. Due to the present tendencies Bhutan´s middle path increasingly aligns with the conventional path of many development countries, which is likely to result in similar experiences and consequences. Therefore the foundation as well as the maximization of GNH is facing the threat of major erosion.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Gross National Happiness politicization instrumentalization development strategy ninth Five-Year-Plan westernization preservation of culture key players
Schlagwörter
(Deutsch)
Gross National Happiness Bruttonationalglück Politisierung Instrumentalisierung Akteure Entwicklungsstrategie 9. Fünf-Jahres-Plan Bewahrung der Kultur Verwestlichung
Autor*innen
Thomas Oberfrank
Haupttitel (Deutsch)
Bhutans 'Gross National Happiness' - eine alternative Entwicklungsstrategie im Spannungsfeld von Authentizität und Politisierung
Paralleltitel (Englisch)
Bhutan´s Gross National Happiness - an alternative development strategy in the area of tension between authenticity and politicization
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
125 S. : Kt.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Wolfram Schaffar
Klassifikationen
71 Soziologie > 71.11 Gesellschaft ,
71 Soziologie > 71.41 Sozialer Wandel ,
71 Soziologie > 71.51 Werte, Normen ,
71 Soziologie > 71.52 Kulturelle Prozesse ,
73 Ethnologie > 73.50 Kultureller Wandel ,
73 Ethnologie > 73.73 Ethnische Identität ,
74 Geographie, Anthropogeographie > 74.69 Nationale Planung, supranationale Planung ,
89 Politologie > 89.30 Politische Systeme: Allgemeines ,
89 Politologie > 89.35 Demokratie ,
89 Politologie > 89.40 Innere Beziehungen des Staates: Allgemeines ,
89 Politologie > 89.50 Politische Prozesse: Allgemeines ,
89 Politologie > 89.55 Politische Entscheidung ,
89 Politologie > 89.93 Nord-Süd-Verhältnis
AC Nummer
AC09587190
Utheses ID
18777
Studienkennzahl
UA | 057 | 390 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1