Detailansicht

Christentum . Tattoo . Hinduismus
zwischen religiöser Ethik und Glaubensbekenntnis
Christina Haidinger
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Betreuer*in
Wittigo Keller
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.21296
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-16428.06099.877778-4
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Das Ziel der vorliegenden Diplomarbeit ist es, die Hintergründe der gegenwärtigen Renaissance religiöser Motive in der Tattoo-Welt aufzuzeigen. Dazu gehört die Beantwortung der Fragestellung wie sich die religiösen ethische Konstrukte des Christentums und des Hinduismus in bezug auf die Kunst des Tätowierens entwickelten und ob die TrägerInnen religiöser Tattoo-Motive jene als Glaubensbekenntnisse betrachten. Ferner wird eingangs die Historie des Tätowierens erläutert, um dem Thema eine Basis zu verschaffen. Darauf folgen eine Auseinandersetzung mit beiden genannten Religionen und eine Veranschaulichung ihrer Sichtweisen in Bezug auf Tattoos. Letztere werden durch Meinungen gegenwärtiger ExpertInnen der Glaubensrichtungen gestützt. Mittels 31 geführter qualitativen Interviews mit TrägerInnen religiöser Tattoo-Motive und deren Analyse nach Mayring wurden die Motivationen, die der Wahl ihrer Bilder und Symbole zugrunde liegen, evaluiert. Durch die gewählte Erhebungsmethode wird verdeutlicht, dass sich die Beweggründe wie ein Kaleidoskop präsentieren, da nicht immer die Glaubensrichtung, aus denen das jeweilige gewählte Motiv stammt, im Vordergrund steht. In der Welt der Tattoos werden jene vielseitigen religiösen Darstellungen gerne als Metapher gebraucht, wodurch sie jedoch ihre Aussagekraft nicht verlieren.
Abstract
(Englisch)
The aim of this thesis is to evaluate the background of the current renaissance of religious symbols in the world of tattoos. This includes answering to the question how the religious ethics of Christianity and Hinduism developed in relation to the art of tattooing and if the people who wear religious tattoos see them as creeds. To create a foundation for the subject the history of tattooing is explained at the beginning. After this part both religions are discussed and an illustration of their views regarding tattoos is shown. This is supported by opinions of current experts. 31 qualitative interviews with people who wear religious tattoos were conducted to evaluate their motivation of choosing these special symbols. The interviews were analyzed using the method of Mayring. It is shown that the motivations of getting a religious tattoo can be compared with the view through a kaleidoscop. There are several reasons and it is not always the faith that leads them to their decision. In the world of tattoos those many-sided religious representations are commonly used as a metaphor, which nevertheless does not lead to them loosing their explanatory power.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
tattoo christianity hinduism
Schlagwörter
(Deutsch)
Tattoo Tätowierung Christentum Hinduismus
Autor*innen
Christina Haidinger
Haupttitel (Deutsch)
Christentum . Tattoo . Hinduismus
Hauptuntertitel (Deutsch)
zwischen religiöser Ethik und Glaubensbekenntnis
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
108 S. : Ill.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Wittigo Keller
Klassifikationen
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.62 Christliche Ethik ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.92 Hinduismus ,
73 Ethnologie > 73.55 Religionsethnologie: Allgemeines ,
73 Ethnologie > 73.95 Zeichen, Symbole
AC Nummer
AC09406650
Utheses ID
19049
Studienkennzahl
UA | 307 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1