Detailansicht

Kleists "Amphitryon" am Wiener Akademietheater
Inszenierungsformen der Komik
Ansgar Gersmann
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Brigitte Dalinger
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.21614
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29972.18081.959253-6
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Inszenierung des Stückes Amphitryon von Kleist unter der Regie von Matthias Hartmann am Wiener Akademietheater. Es wird dabei erkennbar, dass in der Inszenierung durch die Spielweise, durch Schaffung von Gegensätzen und durch Streichung aller Nebenhandlungen Komik erzeugt wird. Die leitende Forschungsfrage, an der sich die Arbeit aufbaut, ist, ob dieses Drama ein „Lustspiel“ ist und ob unter der Regie von Matthias Hartmann das „Lustspiel Amphitryon“ nicht vielmehr als Tragikomödie inszeniert wurde. Daher werden zuerst die Begriffe der Komödie, der Tragödie und der Tragikomödie definiert und die einzelnen Elemente der Komik, die sich in Amphitryon befinden, untersucht. Dabei wird auch die wechselvolle Geschichte betrachtet, die der Stoff seit seiner ersten Erwähnung hatte. Besondere Berücksichtigung finden dabei die Textvorlagen von Plautus und Molière. Es wird darüber hinaus gezeigt, wie diese Theater-Stücke in ihrer spezifischen Zeit inszeniert wurden, und es zeigt sich, dass sich in der Inszenierung von Matthias Hartmann auch Elemente von zum Beispiel Plautus befinden.
Abstract
(Englisch)
This paper examines the Akademietheater production of Amphitryon, a play from Heinrich von Kleist, which was directed by Matthias Hartmann in Vienna. Through the elimination of subplots, the performing mode and the creation of difference the play becomes a comedy. The main question that is analyzed concerns the creation of comedy throughout the play and whether Matthias Hartmanns intentions were rather for it to be a tragicomedy instead. Therefore the terms of comedy, tragedy and tragicomedy are defined and the individual elements of comedy found in the play examined. This paper also sheds light on the eventful story of the myth of Amphitryon, since its first mention. This paper also focuses on Plautus and Molière’s adaptations and how they were produced at different times. It will be shown that Matthias Hartmann included certain elements of these plays in his production, especially from Plautus.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Kleist Akademietheater Hartmann Burgtheater Amphitryon
Schlagwörter
(Deutsch)
Theater Kleist Akademietheater Hartmann Burgtheater Komik Amphitryon
Autor*innen
Ansgar Gersmann
Haupttitel (Deutsch)
Kleists "Amphitryon" am Wiener Akademietheater
Hauptuntertitel (Deutsch)
Inszenierungsformen der Komik
Paralleltitel (Englisch)
The Amphitryon of Kleist at the Akademitheater in Vienna
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
167 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Brigitte Dalinger
Klassifikation
24 Theater, Film, Musik > 24.02 Theater: Allgemeines
AC Nummer
AC09446224
Utheses ID
19324
Studienkennzahl
UA | 317 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1