Detailansicht

Die Lyrik Christine Lavants in russischer Übersetzung
Hanna Biller
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Stefan Simonek
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.21840
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29085.59741.161460-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit den in russischer Sprache vorhandenen Übersetzungen von Gedichten der österreichischen Schriftstellerin Christine Lavant. Christine Lavants hermetisches und sprachlich sehr spezifisches lyrisches Werk stellt ÜbersetzerInnen immer wieder vor eine große Herausforderung, weshalb es eine spannende Aufgabe darstellt, sich mit konkreten, einzelnen Übersetzungen ihrer Gedichte auseinanderzusetzen. Das Hauptaugenmerk in dieser Arbeit liegt dabei nicht so sehr auf den übersetzungs-theoretischen Hintergründen, sondern eben vielmehr auf der genauen Analyse verschiedener Gedichtübersetzungen. Als theoretische Grundlage vor allem für die formale Analyse dient in erster Linie Jiří Levýs Standardwerk Die literarische Übersetzung. Nach einem allgemeineren Einleitungsteil zur Lyrik Christine Lavants, zu dem vorliegenden Textkorpus und den drei ÜbersetzerInnen, werden zuerst elf Gedichte und ihre jeweils eine Übersetzung auf formale, sprachliche und inhaltliche Aspekte hin analysiert. Der letzte Teil der Arbeit beschäftigt sich mit den vier Gedichten, die innerhalb des vorhandenen Textkorpus in zwei verschiedenen Übersetzungen vorliegen. Hier liegt der Fokus neben den präzisen Analysen der Übersetzungen vor allem auf Vergleichen der jeweils zwei unterschiedlichen Übersetzungsvarianten. Die Conclusio vereint eine Zusammenfassung der Ergebnisse mit einer grundsätzlichen Einschätzung der Verfasserin zur Frage, ob und wie man Christine Lavant ins Russische übersetzen kann.
Abstract
(Englisch)
The given thesis focuses on Austrian writer Christine Lavant’s poetry translated into Russian. Christine Lavant’s hermetic lyric work bears certain linguistic peculiarities which confront translators with a lot of difficulties. It is therefore an exciting challenge to work on the existing translations of Lavant’s poetry in detail. Thereby, the main focus is placed less on the theory of translation itself but rather on a detailed analysis of the different translations of Lavant’s poems. The formal analysis is based mostly on Jiří Levý’s standard work on translation theory Die Literarische Übersetzung (Literary Translation). Following a brief introduction to the poetry of Christine Lavant, the given text corpus and the three relevant translators, an analysis of 11 poems is given with regards to form, lan-guage and content of the texts. The last part of the present thesis focuses on 4 of the relevant poems which have been translated differently twice. Apart from the precise analysis of the texts, the main goal here is to also compare the different translation variants. The conclusion brings together all the results of the foregoing textual analyses of vari-ous translation variants and gives room for a fundamental estimation of the author of whether and how Christine Lavant’s poetry can be translated into Russian at all.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Christine Lavant poetry Russian translation
Schlagwörter
(Deutsch)
Christine Lavant Lyrik Russisch Übersetzung
Autor*innen
Hanna Biller
Haupttitel (Deutsch)
Die Lyrik Christine Lavants in russischer Übersetzung
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
133 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Stefan Simonek
Klassifikationen
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.45 Übersetzungswissenschaft ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.83 Lyrik ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.95 Literarische Übersetzung ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.52 Russische Sprache
AC Nummer
AC09578648
Utheses ID
19510
Studienkennzahl
UA | 243 | 361 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1