Detailansicht

Der performative Kreis
der Kreis in Ritual und Performance
Shamal Amin
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Wolfgang Greisenegger
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.2309
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29652.03432.325359-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
In verschiedenen Bereichen (kulturellen, sozialen, politischen, religiösen und künstlerischen Kontexten) hatte der Kreis, von Ursprung bis Gegenwart, eine besondere Bedeutung und Stellung beim Menschen bzw. spielte er eine große Rolle in seinem Leben. Ob wir den Kreis nun als ein Wort oder in seinem symbolischen Inhalt definieren, der Begriff des Kreises hat im menschlichen Bewusstsein eine eigene psychische Assoziation. Der Kreis gilt als eine der einfachsten und für den Menschen gleichzeitig beachtlichsten Anordnungen. Der Kreis hat einen einladenden und beruhigenden Eindruck auf Menschen mit emotionalen Problemen. Der Kreis als Ganzes ist performativ geprägt, oft hat er einen rituellen Charakter, er ermöglicht Teilnahme und Interaktion. Performativität ist mit Vollzug von Handlungen, physischer Präsenz der Person Künstler, körperlich- stimmlichen Äußerungen, die einen Ereignischarakter haben und selbstreferentiell sind, verbunden. Der performative Kreis im Theater und in der Performance erfordert oft eine Teilnahme des Zuschauers an den Geschehnissen. Aber wie hoch ist der Grad der Teilnahmebereitschaft des Zuschauers wirklich? Im Ritual ist diese Teilnahme selbstverständlich und zwanglos. In einem Ritual wollen die Menschen von diesem Kreis nicht ausgeschlossen bleiben. In einer Performance, die im Kreis durchgeführt wird, ist es ähnlich wie in einem Ritual. Hier werden die Grenzen zwischen Akteuren und Zuschauern überschritten und somit andere Wahrnehmungsweisen und Kommunikationsformen geschaffen, die Aktivität und Teilnahme des Zuschauers wird gefordert. Im Kreistheater gibt es kein Verstecken.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
circle theater ritual performativity Performative performance Circle Theater Lalish Theaterlabor Abdulkader Alloula Yeziden Tschaqaltu
Schlagwörter
(Deutsch)
Kreis Theater Ritual Performativität Performativ Performance Kreistheater Lalish Theaterlabor Abdulkader Alloula Yeziden Tschaqaltu
Autor*innen
Shamal Amin
Haupttitel (Deutsch)
Der performative Kreis
Hauptuntertitel (Deutsch)
der Kreis in Ritual und Performance
Paralleltitel (Englisch)
The performative circle
Publikationsjahr
2008
Umfangsangabe
117 S. : Ill.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Wolfgang Greisenegger
Klassifikation
24 Theater, Film, Musik > 24.03 Theorie und Ästhetik des Theaters
AC Nummer
AC07123622
Utheses ID
1957
Studienkennzahl
UA | 317 | 307 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1