Detailansicht

The impact of the best performing competitiveness measure on export performance of individual sectors in the Slovak economy
Martin Novak
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Betreuer*in
Robert Kunst
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29208.55536.188070-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Arbeit behandeld die Messung der Wettbewebsfähigkeit der slowakischen Wirtschaft; es wird die externe Wettbewerbsfähigkeit im Hinblick auf die wichtigsten Handlespartner der Slowakischen Republik analysiert und eine strukturierte Darstellung der Wettbewerbsfähigkeitsvariabilität der einzelnen Industriebranchen beschrieben. Es wird auf einige verbreitete Techniken zur Messung der Wettbewerbsfähigkeit, wie zum Beispiel die Methode der aufgedeckten relativen Vorteile (RCA, Methodik der OECD) oder des realen effektiven Wechselkurses (REER publiziert von dem Eurostat), eingegangen. Diese werden anschließen appliziert auf die Daten der Handelswarenstruktur (RCA) beziehungsweise die Branchenstruktur (REER). Im ersten Falle ist ein Trend in Richtung Handelsheterogenität sowie in Richtung von Export der Handelswahren mit größerem Mehrwert sichtbar. Im zweiten Falle (gemessen mit REER) wurde eine markante Verschlechterung und ein klarer Rückgang der Wettbewerbsfähigkeit beobachtet, insbesondere nach dem Jahr 2002. Eine Hohe Variabilität der Messzahlentwicklung in einzelnen Branchen wurde observiert. Konvergierende Wirtschaften erreichen erwartungsgemäß ein hohe Wechselkursaufwertung und Preissteigerungstrend, die in Verbindung mit deutlichem Kapitalzufluss ein Wachstum der Arbeitsproduktivität zur Folge haben. Das ist auch der Grund der möglichen Verzerrungen von Wettbewerbsfähigkeitsindikatoren wenn die Messung mit Hilfe des realen effektiven Wechselkurses bei transformierenden Wirtschaften durchgeführt wird. Als Lösung dieses Problems habe ich ein modifiziertes BEER-Model konstruiert, in dem die Variablen dieser ökonomischen Fundamente die Bewegungen des realen effektiven Wechselkurses erklären. Die geschätzten Koeffizienten der ganzen Industrie werden anschließlich mit den entsprechenden Produktivitätsdifferentialen auf die einzelnen Branchen angewendet um eine Nachrechnung der Branchenentwicklung von REER zu ermöglichen. Der Prozess führt zur Entdeckung von diametralen Unterschieden in der REER-Entwicklung der einzelnen Industriezweigen. Wenn noch zusätzlich die abundanten Produktivitätsdifferenziale der Handelspartner der Slowakischen Republik in Betracht genommen werden kann festgestellt werden, dass die Wettbewerbsfähigkeit der meisten Industriebranchen (wider Erwarten) gestiegen ist, beziehungsweise schlimmstenfalls seit dem Jahre 2000 stagniert hat.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Slovak economy competitiveness revealed comparative advantage Behavioural Equilibrium Exchange Rate the real effective exchange rate
Schlagwörter
(Deutsch)
Wettbewebsfähigkeit Export-Leistungen reale effektive Wechselkurs Slowakische Republik transformierend Wirtschaft
Autor*innen
Martin Novak
Haupttitel (Englisch)
The impact of the best performing competitiveness measure on export performance of individual sectors in the Slovak economy
Paralleltitel (Deutsch)
Der Einfluß der besten Messgröße der Wettbewebsfähigkeit auf die Export-Leistungen der individuellen Sektoren der slowakischen Wirtschaft
Publikationsjahr
2008
Umfangsangabe
58 S. : graph. Darst.
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Robert Kunst
Klassifikation
83 Volkswirtschaft > 83.12 Makroökonomie
AC Nummer
AC07107103
Utheses ID
2018
Studienkennzahl
UA | 157 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1