Detailansicht

Integration JA!?
die Umsetzung des Konzepts des Interkulturellen Lernens an einer Volksschule in Niederösterreich
Sabrina Bianca Schoderbeck
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Betreuer*in
Susanne Binder
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.23126
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29706.75166.367261-9
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Meine Diplomarbeit beschäftigt sich mit der konkreten Umsetzung des Bildungsprinzips „Interkulturelles Lernen“ in der Praxis am Beispiel einer Volksschule in einer niederösterreichischen Kleinstadt. Mittels qualitativer Forschungsmethoden wie teilnehmender Beobachtung und semistrukturierten Leitfadeninterviews habe ich unterschiedliche Teilbereiche des Interkulturellen Lernens genauer beleuchtet. Ich habe mir weiters die Frage gestellt, wie auf SchülerInnen mit generationalem türkischen Migrationshintergrund und anderer Muttersprache als Deutsch im Schulalltag eingegangen wird und in welcher Weise der gesamte Klassenverband von der bikulturellen Zusammensetzung profitiert. Es zeigte sich, dass Interkulturelles Lernen an der Schule nur marginal stattfindet und SchülerI nnen mit anderer Erstsprache als der Landessprache praktisch nicht repräsentiert werden. Jegliche Fördermaßnahmen, welche seitens der Schule angeboten werden, orientieren sich an einem Defizit-Ansatz und wenden sich hauptsächlich an Kinder mit Migrationshintergrund. Das Lehrpersonal gibt an, durch die Anwesenheit vieler türkischsprachiger Kinder überfordert zu sein, fühlt sich in seiner Lehrtätigkeit dadurch eingeschränkt und wünscht sich „mehr Integrationsbereitschaft“ jener BürgerInnen mit Migrationshintergrund. Die politische und soziale Landschaft der Kleinstadt tragen jedoch eher zu einer Verschlechterung der Integrationsmöglichkeiten bei, und forcieren die Herausbildung bzw. Erhaltung einer türkischen Parallelgesellschaft im Ort. Um dieser Segregation entgegenzuwirken, könnte die Volksschule meines Erachtens einen wichtigen Beitrag leisten. Sie befindet sich allerdings trotz Anstellung eines interkulturellen Mitarbeiters, noch am Anfang ihrer für Integration wichtigen Arbeit. Abschließend werden daher in meiner Diplomarbeit einige Anregungen vorgestellt, wie der interkulturelle Schulalltag im Falle der von mir beforschten Volksschule aussehen könnte. Die Anstellung von MuttersprachenlehrerInnen und die aktive Beteiligung und Einbindung von Eltern mit und ohne Migrationshintergrund stellen dabei einen zentralen Punkt der beginnenden gegenseitigen Annäherung dar.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Migration Integration Interkulturelles Lernen Parallelgesellschaft bikulturelles Klassenzimmer
Autor*innen
Sabrina Bianca Schoderbeck
Haupttitel (Deutsch)
Integration JA!?
Hauptuntertitel (Deutsch)
die Umsetzung des Konzepts des Interkulturellen Lernens an einer Volksschule in Niederösterreich
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
131 S. : Ill.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Susanne Binder
Klassifikationen
73 Ethnologie > 73.64 Sprache, Kommunikation ,
73 Ethnologie > 73.65 Bildung ,
73 Ethnologie > 73.74 Interethnische Beziehungen ,
73 Ethnologie > 73.96 Ethnische Identität
AC Nummer
AC10484516
Utheses ID
20683
Studienkennzahl
UA | 307 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1