Detailansicht

Kontinuitäten und Brüche im Werk Jura Soyfers nach 1934
der Februar 1934 als Zäsur in Jura Soyfers Schaffen
Julia Wagentristl
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Monika Meister
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.23450
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30336.28440.633363-4
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
In der vorliegenden Arbeit wurde versucht aufzuzeigen, inwieweit die Ereignisse im Februar 1934 und deren Folgen einen Bruch in Jura Soyfers politischem, privatem und künstlerischem Leben bewirkt haben. Dazu wurde zunächst Soyfers Schaffen vor 1934 dargelegt, wobei besonders seine theatertheoretischen Texte im Fokus standen. In Kapitel 9 der gegenständlichen Arbeit schließlich wurde versucht zu zeigen, dass der Bruch, den die Februarereignisse initiiert hatten sich auf drei Ebenen vollzog: erstens auf der Produktionsebene, da durch die Wiedereinführung der Zensur die Produktionsbedingungen grundlegend verändert wurden. Zweitens auf Rezeptionsebene, da laut Horst Jarka nach 1934 bei Soyfer eine Störung des Verhältnisses zwischen Autor und Rezipienten feststellbar ist. Drittens auf ideologischer Ebene, da Soyfer einige der Positionen, die er vor 1934 vertrat später, als Mitglied der illegalen KPÖ modifiziert oder gar aufgegeben hatte: exemplarisch hierfür wurde in der gegenständlichen Arbeit versucht zu zeigen, inwiefern sich der politische Diskurs um die Volksfront- und Einheitsfrontpolitik sowie die Frage nach dem nationalen Charakter Österreichs in Soyfers Mittelstücken widerspiegelt.
Abstract
(Englisch)
The present thesis tries to demonstrate, to what extent the events of February 1934 and their consequences altered the political, private, and artistic life of Jura Soyfer. For this purpose, Soyfer’s work predating the year 1934 was set forth, whereby his texts on dramatic theory were dealt with in particular. Finally, chapter 9 of the present thesis attempts to highlight the fact that the break, that had been initiated by the events of February, strongly influenced three levels: firstly, the production level, since the its conditions were fundamentally changed through the reintroduction of censorship. Secondly, the level of audience reception was affected, since, according to Horst Jarka, a disturbance between the author and recipient is detectable in Soyfer’s work after 1934. Thirdly, the ideological level, for Soyfer, as a member of the illegal Communist Party of Austria (KPÖ), modified or even gave up positions that had been supported before 1934: exemplary thereof, this thesis tries to point out how far the political discourse of the people’s front and unity front policies as well as the question for Austria’s national character is reflected in Soyfer’s middle plays.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Jura Soyfer Kleinkunst Theater der Zwischenkriegszeit Februar 1934
Autor*innen
Julia Wagentristl
Haupttitel (Deutsch)
Kontinuitäten und Brüche im Werk Jura Soyfers nach 1934
Hauptuntertitel (Deutsch)
der Februar 1934 als Zäsur in Jura Soyfers Schaffen
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
101 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Monika Meister
Klassifikationen
24 Theater, Film, Musik > 24.13 Theatergattungen, Theatersparten ,
24 Theater, Film, Musik > 24.23 Kleinkunst, Kabarett, Revue ,
24 Theater, Film, Musik > 24.29 Theater: Sonstiges
AC Nummer
AC10517394
Utheses ID
20965
Studienkennzahl
UA | 317 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1