Detailansicht

Literatur 2.0
Hyperfiktionalität und Intermedialität digitaler Literaturprojekte
Lisa Zehner
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Ramón Reichert
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.23560
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29922.83319.417669-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Digitale Literatur zeichnet sich dadurch aus, dass sie die neuen Möglichkeiten der digitalen Medien nutzt, um einen ästhetischen Mehrwert zu generieren. Anders als digitalisierte Literatur kann digitale Literatur nicht einfach als Buch gedruckt werden, sondern nur digital produziert und rezipiert werden. Digitale Literatur zeichnet sich vor allem durch ihre Flüchtigkeit aus. Sie ist häufig interaktiv, intermedial und weist Formen der Inszenierung auf. Ebenso ändert sich in digitaler Literatur im Gegensatz zu traditioneller Literatur das Verhältnis zwischen Autor und Leser. Hypermediale Fiktionen bilden eine Gattung digitaler Literatur, deren Ziel es ist, mit intermedialen Mitteln – Text, Bild und/oder Ton – eine Geschichte zu erzählen. Sie basieren auf einer Hypertextstruktur und sind multilinear aufgebaut. Innerhalb dieser Forschungsarbeit wurde exemplarisch für die Gattung das Werk Endlose Liebe – Endless Love von Frank Klötgen analysiert. Klötgen simuliert in diesem Projekt eine Musicalinszenierung, indem er Text, Bild und Ton miteinander verknüpft, so dass ein intermediales Zusammenspiel entsteht, das sich stark von traditioneller Literatur unterscheidet und in das der Leser interaktiv eingreifen kann, indem er zwischen verschiedenen Handlungsverläufen auswählen kann. Der Bildschirm gleicht hier einer Bühne, auf der sich das Geschehen abspielt. Der Text wird dabei als tragendes Element für den Fortgang der Handlung verwendet, während die Bildebene sozusagen das Bühnenbild gestaltet und die Personen sowie Requisiten visualisiert. Der Ton hingegen wird vor allem zur Untermalung der Stimmung und für die Liedsequenzen innerhalb des Musicals eingesetzt. Ebenso werden durch Geräusche gezielt einige Inhalte verstärkt. In seiner Gestaltung bietet Endlose Liebe – Endless Love ein völlig anderes Leseerlebnis als dies bei traditioneller Literatur der Fall ist.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Digitale Literatur Hyperfiction Hypermediale Fiktion Intermedialität
Autor*innen
Lisa Zehner
Haupttitel (Deutsch)
Literatur 2.0
Hauptuntertitel (Deutsch)
Hyperfiktionalität und Intermedialität digitaler Literaturprojekte
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
151 S. : Ill.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Ramón Reichert
Klassifikationen
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.87 Besondere Literaturkategorien ,
24 Theater, Film, Musik > 24.99 Theater, Film, Musik: Sonstiges
AC Nummer
AC11040293
Utheses ID
21066
Studienkennzahl
UA | 317 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1