Detailansicht

Ethnische Identität und Unternehmertum
eine Untersuchung lokaler Ethnischer Ökonomien in Wien
Michael Bednar
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie
Betreuer*in
Heinz Fassmann
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.23828
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29986.30943.840762-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Über Ethnische Ökonomie ist viel geforscht und geschrieben worden, dennoch ist nicht immer klar, was genau damit gemeint ist. In der Regel meint man damit einen Sektor der (regionalen oder lokalen) Wirtschaft, in dem eine ethnische Minderheit eine dominante Stellung innehat. In der vorliegenden Arbeit wird die Ansicht vertreten, dass es die Ethnische Ökonomie nicht gibt, dass vielmehr verschiedene Ethnische Ökonomien und unterschiedliche Formen Ethnischer Ökonomien existieren. Diese Arbeit beschäftigt sich mit Ethnischen Nischenökonomien. Diese bieten Güter und Dienstleistungen an, die mit einer bestimmten ethnischen Gruppe in Verbindung gebracht werden und meistens auch hauptsächlich von einer solchen nachgefragt werden. Für die vorliegende Arbeit wurde eine Erfassung der Geschäftslokale in einer Wiener Wohngegend vorgenommen und qualitative Interviews mit acht UnternehmerInnen geführt. In den lokalen Ethnischen Ökonomien ist eine Vielzahl ethnischer Gruppen ist vertreten, dennoch kann die Hälfte der türkischen Gruppe zugeordnet werden, die damit gemessen an ihrem Bevölkerungsanteil vielfach überrepräsentiert ist. Dafür ist neben kulturellen Faktoren auch eine lokale Erklärung anzuführen: im Untersuchungsgebiet befindet sich räumlich stark konzentriert ein Zentrum der türkischen Ethnischen Ökonomie von über die unmittelbare Umgebung hinausreichender Bedeutung. Andere Ethnische Ökonomien sind räumlich mehr verstreut. Der große Anteil der Ethnischen Gruppen des ehemaligen Jugoslawien an der Wohnbevölkerung im Untersuchungsgebiet spiegelt sich in geringerem Maß in Ethnischen Ökonomien wider. Die Agglomeration der türkischen Ethnischer Ökonomie kann nicht aus den ursprünglichen Bedingungen vor Ort allein erklärt werden, sondern ist auch das Ergebnis eigenständiger Prozesse innerhalb der türkischen Ethnischen Ökonomie. UnternehmerInnen in Ethnischen Nischenökonomien versuchen häufig, neben der Kernzielgruppe auch andere ethnische Gruppen als Kundschaft zu gewinnen, indem der Bezug auf eine ethnische Gruppe durch einen weiteren kulturellen Bezug, etwa auf eine Großregion oder einen Kontinent, ersetzt wird, oder indem mehrere verschiedene ethnische Gruppen angesprochen werden. Diese Strategie ist häufig eine Reaktion auf die geringe Größe und Kaufkraft der eigenen ethnischen Gruppe. Ethnische Ökonomien sind nicht nur das Produkt lokaler ökonomischer Strukturen und spezifischer Merkmale ethnischer Gruppen, sondern sind auch selbst an ökonomischen, sozialen und kulturellen Prozessen beteiligt und prägen so ihrerseits die lokalen ökonomischen, sozialen und kulturellen Verhältnisse mit.
Abstract
(Englisch)
Much research and writing has been done on the ethnic economy. Nonetheless, it often remains unclear what the ethnic economy is actually about. The most common meaning of the term is an economic sector, which is dominated by one ethnic minority group. In this thesis I argue that there is no such thing as the ethnic economy, but that there are different forms of ethnic economies. This thesis deals with ethnic niche economies. Enterprises of the ethnic niche economy offer goods and services which are connected to some ethnic group and which in most cases also meet the specific demand of this group. For this thesis, in a Vienna residential neighborhood, street shops were surveyed, and qualitative interviews were made with eight small entrepreneurs. Despite the great variety of ethnic groups represented in the sample, half of the local ethnic economy is assigned to the Turkish minority group, which means this group is highly overrepresented compared to its share among the residential population. Besides cultural explanations there is also a local explanation to this. Within the investigated area a ‘central business district’ of the Turkish ethnic economy is located, which drafts customers from a wider range of neighborhoods rather than only from those nearby. The ethnic economies of other groups are more scattered spatially. The big share of ethnic groups of former Yugoslavia among the residential population is not mirrored by an accordingly sizable ethnic economy. Entrepreneurs often attempt to increase the number of potential customers by replacing an ethnic identity by a cultural or geographical identity of a larger scope, such as a world region or continent, or by addressing a number of unconnected ethnic groups. This strategy reacts to the lacking in size and purchasing power on part of the core target group. Ethnic economies are not only the product of local economic structures and ethnically specific group characteristics, but also have a stake in economic, social, and cultural processes and thus help shape the local economic, social, and cultural environment.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
ethnic economy ethnic identity ethnicity Vienna Ottakring Hernals
Schlagwörter
(Deutsch)
Ethnische Ökonomie Ethnische Identität Ethnizität Wien Ottakring Hernals
Autor*innen
Michael Bednar
Haupttitel (Deutsch)
Ethnische Identität und Unternehmertum
Hauptuntertitel (Deutsch)
eine Untersuchung lokaler Ethnischer Ökonomien in Wien
Paralleltitel (Englisch)
Ethnic identity and entrepreneurship ; an investigation of local ethnic economies in Vienna
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
116 S. : graph. Darst.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Heinz Fassmann
Klassifikationen
71 Soziologie > 71.14 Städtische Gesellschaft ,
74 Geographie, Anthropogeographie > 74.08 Wirtschaftsgeographie ,
74 Geographie, Anthropogeographie > 74.09 Sozialgeographie ,
74 Geographie, Anthropogeographie > 74.12 Stadtgeographie, Siedlungsgeographie
AC Nummer
AC10681978
Utheses ID
21309
Studienkennzahl
UA | 454 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1