Detailansicht

Die Bedeutung von Impulsivität bei Alkoholabhängigkeit
ist Impulsivität ein bestimmender Faktor oder ist die Alkoholabhängigkeit durch Komorbiditäten bedingt?
Julia Horn
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Betreuer*in
Klaus Kubinger
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.23937
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29116.43106.690365-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, welche Bedeutung Impulsivität bei Alkoholabhängigkeit zukommt. Zu diesem Zweck wird untersucht, ob sich die Alkoholikersubtypen Typ I und Typ II nach Cloninger, Bohman und Sigvardsson (1981) hinsichtlich ihrer Impulsivität unterscheiden. Ebenso wird die Bedeutung auftretender Komorbiditäten ADHS, Frontalhirnschädigung und Psychopathie in Bezug auf Impulsivität überprüft. Die Studie bezieht sich auf 72 alkoholabhängige Männer. Zur Erfassung der Impulsivität dient der Subtest „Flächengrößen vergleichen“ aus der Computertestbatterie „Arbeitshaltungen“. Dabei handelt es sich um einen objektiven Persönlichkeitstest, der Impulsivität im Sinne eines kognitiven Stils erfasst. In zahlreichen Studien wurde festgestellt, dass höhere Impulsivität bei substanzabhängigen Personen im Vergleich zu Kontrollgruppen ohne Drogenkonsum besteht. Es liegen auch Unterschiede zwischen alkoholabhängigen Personen mit Merkmalen wie antisozialer Persönlichkeitsstörung oder früher Beginn der Alkoholabhängigkeit und alkoholabhängigen Personen, die diese Kriterien nicht erfüllen, vor. Deshalb soll als Studienziel der Frage nachgegangen werden, ob dies auch bei den Subtypen der Alkoholabhängigkeit Typ I und Typ II nach Cloninger et al. (1981) und bei Komorbiditäten, die durch impulsive Verhaltensweisen gekennzeichnet sind, beobachtbar sind. Die Analyse der Daten zeigt, dass ein signifikanter Unterschied nur bei einer Komponente der Psychopathie, nämlich der „Schuldexternalisierung“ feststellbar ist. Die Ergebnisse sind somit nur als mäßig zu beschreiben, wobei gewisse Trends erkennbar sind, deren Aussagekraft an einer zu kleinen Stichprobe scheitert.
Abstract
(Englisch)
This study was carried out in order to analyze the impact of impulsivity on alcoholism. For this reason 72 alcohol dependend men were analyzed concerning impulsivity and their particular subtype of alcohol dependency. Furthermure, the frequent comorbidities ADHD, frontal lobe syndrom and psychopathy are researched with regard on differences in impulsivity. Impulsivity is measured by the subtest „Flächengrößen vergleichen“, which is part of the computer testbattery „Arbeitshaltungen“. This objective assessment measures impulsivity as a cognitve style. A number of studies showed that substance addicted persons score higher on impulsivity in contrast to healthy control groups. Alcohol dependend persons with characteristics like antisocial personality disorder or an early onset of addiction also score higher on impulsivity than persons without these characteristics. The aim of this study was to research whether these differences also occur on the binary typology for subjects with alcohol dependency as promoted by Cloninger, Bohman and Sigvardsson (1981) and on comorbidities characterized by impulsive behavior. Data shows that this difference appeares only significant on one component of psychopathy, the externalization of blame. The results can be considered as unspecific, although certain trends occur, which have to be retested in a greater sample.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
impulsivity alcoholism typology
Schlagwörter
(Deutsch)
Impulsivität Alkoholabhängigkeit Typologie
Autor*innen
Julia Horn
Haupttitel (Deutsch)
Die Bedeutung von Impulsivität bei Alkoholabhängigkeit
Hauptuntertitel (Deutsch)
ist Impulsivität ein bestimmender Faktor oder ist die Alkoholabhängigkeit durch Komorbiditäten bedingt?
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
100 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Klaus Kubinger
Klassifikation
77 Psychologie > 77.08 Psychologische Diagnostik
AC Nummer
AC10500034
Utheses ID
21406
Studienkennzahl
UA | 298 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1