Detailansicht

Zivilisationskritik im Werk Melchior Vischers
Alexander Lang
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Bernhard Fetz
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.23994
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29152.93775.428765-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Der Schriftsteller, Journalist, Dramaturg und Regisseur Melchior Vischer (1895-1975) hat ein inhaltlich wie stilistisch heterogenes Gesamtwerk hinterlassen, welches bislang wenig wissenschaftliche Aufmerksamkeit erfahren hat. Ausgehend von einem theoretischen Rahmen, der vor allem von der Zivilisationstheorie Norbert Elias‘, daneben aber auch von Theorien von Horkheimer und Adorno, Foucault, Stirner und Rousseau geprägt ist, analysiert die vorliegende Arbeit ausgewählte Werke Vischers in Bezug auf die ihnen inhärente zivilisationskritische Stoßrichtung. Dabei zeigt sich, dass diese in Vischers frühen, avantgardistischen Werken, die dem Dadaismus, Expressionismus aber auch der Neuen Sachlichkeit zugeordnet werden können, deutlich zu finden ist, später jedoch, als sich ein Wandel in seiner literarischen Produktion abzeichnet, die nun populäre Unterhaltungsliteratur und konservative Biographien hervorbringt, größtenteils verlorengeht. Zusätzlich auf die Theorie der Avantgarde von Peter Bürger rekurrierend wird der Schluss gezogen, dass Avantgarde und Zivilisationskritik – im Allgemeinen und im Speziellen bei Vischer – in einem Naheverhältnis zueinander stehen. Beide wenden sich gegen die bestehende Ordnung, einerseits auf formaler und künstlerischer Ebene, andererseits in ihrer inhaltlichen Ausrichtung, versuchen Freiheit von gesellschaftlichen Normen und Konventionen zu erlangen. Bei Vischer drückt sich dies einerseits in der Flucht aus der Gesellschaft, der Rückkehr zur Natur oder dem einfachen Leben aus, andererseits im »unzivilisierten« Handeln, welches spontan und leidenschaftlich, beinahe triebhaft ist. Die Natur wird der Gesellschaft als physisch, geistig und moralisch überlegen dargestellt, während letztere nur zerstörerisch und nicht schöpferisch wirken kann.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Melchior Vischer Critique of civilization Avant-garde Dadaism
Schlagwörter
(Deutsch)
Melchior Vischer Zivilisationskritik Avantgarde Dadaismus
Autor*innen
Alexander Lang
Haupttitel (Deutsch)
Zivilisationskritik im Werk Melchior Vischers
Paralleltitel (Englisch)
Critique of civilization in the work of Melchior Vischer
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
115 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Bernhard Fetz
Klassifikation
18 Einzelne Sprachen und Literaturen > 18.10 Deutsche Literatur
AC Nummer
AC10515069
Utheses ID
21457
Studienkennzahl
UA | 332 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1