Detailansicht

Strukturübertragung zwischen den Medien bei der Literaturverfilmung am Beispiel von "Verblendung"
Clara Weissinger
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Ulrich Meurer
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.24303
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29680.83007.120153-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Strukturübertragung zwischen den Medien bei der Literaturverfilmung. Zunächst werden die Unterschiede in der Struktur von Literatur und Film aufgezeigt, was eine eingehende Beschäftigung mit den beiden Medien und ihrer spezifischen Ausdrucksweise erfordert. Anschließend wird die Frage behandelt, ob bzw. wie es möglich ist, Elemente von einem in das andere Medium zu übertragen oder zu übersetzen. Elemente, die übertragen werden können, sind nicht auf die spezifische Ausdrucksweise des Mediums angewiesen, diejenigen, welche übersetzt werden müssen, allerdings schon. Neben der theoretischen Auseinandersetzung werden mit Hilfe konkreter Beispiele die Besonderheiten von Literatur und Film herausgearbeitet und nach Äquivalenten im jeweils anderen Medium gesucht. In dieser Arbeit wird die Analyse anhand von Stieg Larssons Roman Verblendung, dem ersten Teil seiner Millennium-Trilogie, und dessen Verfilmungen durchgeführt. Die literarische Vorlage wurde zunächst 2008 in Schweden von Niels Arden Oplev unter dem Titel Män som hatar kvinnor in das Medium Film übertragen. Aufgrund des großen Erfolgs folgte 2011 eine Neuverfilmung in Amerika von David Fincher unter dem Titel The Girl with the Dragon Tattoo. Es geht in diesem Fall also nicht nur darum, zu untersuchen, wie die beiden Regisseure mit dem Roman umgehen. Es stellt sich ebenso die Frage, ob Fincher auf die schwedische „Filmvorlage“ Bezug nimmt.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Literaturverfilmung Struktur der Medien Buch und Film Larsson: "Verblendung" Oplev: "Män som hatar kvinnor" Fincher: "The Girl with the Dragon Tattoo"
Autor*innen
Clara Weissinger
Haupttitel (Deutsch)
Strukturübertragung zwischen den Medien bei der Literaturverfilmung am Beispiel von "Verblendung"
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
87 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Ulrich Meurer
Klassifikationen
24 Theater, Film, Musik > 24.00 Theater, Film, Musik: Allgemeines ,
24 Theater, Film, Musik > 24.30 Film: Allgemeines ,
24 Theater, Film, Musik > 24.37 Film: Sonstiges ,
24 Theater, Film, Musik > 24.99 Theater, Film, Musik: Sonstiges
AC Nummer
AC10717317
Utheses ID
21724
Studienkennzahl
UA | 317 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1