Detailansicht

Wim Wenders und der Film pina 3D
Christina Ledda
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Christian Schulte
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.24642
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29394.41317.989663-8
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dem Autorenfilmer Wim Wenders und der 2009 verstorbenen Pina Bausch und dem daraus entstandenem Film pina 3D. Es handelt sich hierbei um einen Dokumentarfilm, bei dem Wenders sowohl die Rolle des Regisseurs, des Drehbuchautors und des Produzenten übernommen hat und somit eine tragende Rolle bei der Entwicklung des Films spielt. Dadurch erfährt man in pina 3D nicht nur viel über Pina und ihr Ensemble, sondern auch über die Arbeit von Wenders. So betont er auch selber immer wieder, dass er von seinen Filmen und den Themen, die er behandelt nicht zu trennen ist. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Frage, wie und was Wenders im Film über Pina zeigt. Fungiert er dabei als Medium oder nimmt er eine interpretative Haltung ein? Um dies zu untersuchen, setzt sich der erste Teil der Arbeit mit der Arbeit von Wim Wenders und Pina Bausch auseinander. Im zweiten Teil geht es dann um den Film, in dem vorerst die 3D-Technik untersucht wird. Dabei wird sowohl auf die technische Perspektive, als auch auf die künstlerische Komponente des 3D-Films Bezug genommen. Technische Assistenten, die beim Film pina 3D mitgewirkt haben dienen hierbei als wichtige Quelle. Daraufhin folgt eine ausführliche Filmanalyse, bei der vorerst auf die vier Hauptwerke im Stück Le sacre du printemps, Café Müller, Kontakthof und Vollmond eingegangen wird. Neben diesen Stücken ist der Film von den Soli der Tänzer geprägt, die daraufhin analysiert werden. In den Soli haben alle Tänzer des Ensembles die Möglichkeit, Gedanken oder Erinnerungen über Pina mitzuteilen. Dabei besteht ein Solo immer aus einem Tanz und einer Close-up Aufnahme des jeweiligen Tänzers, mit einem Kommentar von ihm im Voice-over. Eine abschließende Eingliederung des Raum/Zeit Verhältnisses und der Musik, soll die Analyse abrunden.
Abstract
(Englisch)
The work presented is concerned with the auteur Wim Wenders and Pina Bausch, who died 2009, and the subsequent film pina 3D. This is a documentary film, in which Wenders is not only the director, but also the screenplay writer and the producer. Hence Wenders is key player in the development of this film. Thus we learn a lot, not only about Pina and her ensemble, but also about the work of Wenders in pina 3D. He also emphasizes himself time and again that he is not to be separated from his films and the themes he presents. The focus of the work is the question of how and what Wenders shows in the film about Pina. Does he act as a medium or does he occupy an interpretive stance? To investigate this, first part of the work focuses on the general work of Wim Wenders and Pina Bausch. The second part focuses on the film in which the 3D-technology will initially be investigated. In doing so it refers to the technical perspective, as well as to the artistic component of the 3D-film. Technicians, who have worked in the film pina 3D, serve as an important source. A detailed analysis of the film follows, starting with elaborating on the four major works in the play Le sacre du printemps, Café Müller, Kontakthof und Vollmond. In addition to these pieces, the film is dominated by the solos of the dancers, which are analyzed afterwards. In the solos, all the dancers have the opportunity to share thoughts or memories about Pina. A solo always consists of a dance and a close-up shot of each dancer, with a commentary by him in the voice-over. A final integration of the space/time relationship and the music will sound off the analysis.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Wim Wenders Pina Bausch 3D Film
Autor*innen
Christina Ledda
Haupttitel (Deutsch)
Wim Wenders und der Film pina 3D
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
106 S. : Ill.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Christian Schulte
Klassifikationen
24 Theater, Film, Musik > 24.15 Tanzkunst, Bewegungskunst ,
24 Theater, Film, Musik > 24.33 Filmproduktion, Filmtechnik
AC Nummer
AC11115739
Utheses ID
22024
Studienkennzahl
UA | 317 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1