Detailansicht

Giuseppe Verdi und Graham Vicks "Aida" bei den Bregenzer Festspielen 2009/10
Maria Stephanie Gaul
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Birgit Lodes
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.24786
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30054.91196.188462-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Diplomarbeit handelt vom kontroversiell diskutierten Thema des Regietheaters in der Oper. Durch die wissenschaftliche Auseinandersetzung unter Zuhilfenahme der Partitur und der disposizione scenica der ersten Aufführung an der Mailänder Scala sollte das Regiekonzept von Graham Vick bei den Bregenzer Festspielen deutlicher dargestellt werden. Es wurde nach Gemeinsamkeiten bei der Umsetzung des Regiebuchs gesucht. Sowohl die Geschichte der Bregenzer Festspiele als auch die Entstehung des Regietheaters bilden die Basis der ersten beiden Kapitel. Im weiteren Verlauf der Arbeit wird anhand der disposizione scenica die Mailänder Erstaufführung analysiert. Im finalen Kapitel wird Graham Vicks Aida der Aufführung von 1872 gegenüber gestellt und anhand verschiedener Aspekte, wie Partiturumsetzung, Orchester, Sänger, Bühne, und Chor analysiert.
Abstract
(Englisch)
The thesis submitted herewith is dealing with the controversial topic of the so called „director’s theatre“. By a scientific discussion putting together the original score and the disposizione sceniche of the first performance at the Scala, the modern performance of Graham Vick at the Bregenz festival should become more comprehensible. The conformities in the implementation of the first performance in Milan and the staging of Graham Vick were defined. The history of the Bregenz festival and the development of the term „Opernregie“ (director’s theatre) should provide the basis for the first two chapters. Verdis Aida is dealing with the first performance of the opera Aida in Milan, in which the disposizione scenicha of the opera were analysed. In the final chapter the performance of Graham Vicks Aida in Bregenz and the „original“ staging are compared by various aspects of an opera, such as the score, the orchestra, the singers and the choir.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Regietheater Bregenzer Festspiele Verdi disposizione scenica
Autor*innen
Maria Stephanie Gaul
Haupttitel (Deutsch)
Giuseppe Verdi und Graham Vicks "Aida" bei den Bregenzer Festspielen 2009/10
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
117 S. : Ill., Kt., Notenbeisp.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Birgit Lodes
Klassifikation
24 Theater, Film, Musik > 24.50 Historische Musikwissenschaft
AC Nummer
AC10680934
Utheses ID
22160
Studienkennzahl
UA | 316 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1