Detailansicht

Geniekult versus Starkult
Musikerkulte von Barock zu medialem Mainstream
Silvester Karl Triebnig
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Margareta Saary
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.24819
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29538.55256.752755-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Personenkult um prominente Musiker in Form von Geniekult und Starkult vom Barock bis in das 21. Jahrhundert. Nach einer einleitenden Beschäftigung mit der Herkunft der Begriffe „Genie“ und „Star“ und einer grundlegenden Einführung in das Phänomen der gesellschaftlichen Prominenz nach soziologischen Aspekten werden ausgewählte Entwicklungen anhand von Beispielen beschrieben: Die Trennung des Musikers von den Auftragsgebern Kirche und Hof als erster Schritt in eine neue Mündigkeit und das Entstehen von Geniekult und ernster Musik; technischer Fortschritt als Rahmenbedingung für das neu entstehende bürgerliche Konzert und somit die endgültige Etablierung von „Kunst“, damit einhergehend die Emanzipation des Interpreten als Startpunkt für einen frühen Starkult; mediale Industrialisierung und Verlagerung des Musikmarktes in die USA als Grundstein für das Entstehen der Plattenindustrie, der Popmusik und schließlich des modernen Musikstars; die Bildung des Massengeschmacks und die Verwendung neuer Techniken um diesen Star zu vermarkten; und letztendlich die neuen Herausforderungen für den Star durch die Entstehung des Internets und somit die immer stärker werdende Alltäglichkeit von Musik. Es werden hierfür Aspekte aus dem Leben von Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven, Franz Liszt, Elvis Presley und anderen herausgegriffen und moderne „Starschmieden“ wie der Radiokonzern Clear Channel oder der Fernsehsender MTV beschrieben; all diese Beobachtungen führen schließlich zu einem Fazit und der Definition drei wesentlicher Tendenzen, welche die Grundlage für den Verlauf vom Geniekult zum Starkult bilden: Die stetige Erweiterung des Publikums, der Übergang vom Komponisten zum Interpreten und zum DJ, und letztlich der Konzentrationswechsel in der Musikbranche vom Kunstwerk auf die Show und schließlich auf die Vermarktung.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Geniekult Starkult Mainstream Musikmarkt Bach Beethoven Liszt Presley
Autor*innen
Silvester Karl Triebnig
Haupttitel (Deutsch)
Geniekult versus Starkult
Hauptuntertitel (Deutsch)
Musikerkulte von Barock zu medialem Mainstream
Publikationsjahr
2013
Umfangsangabe
117 S. : Ill.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Margareta Saary
Klassifikation
24 Theater, Film, Musik > 24.40 Musik: Allgemeines
AC Nummer
AC10766277
Utheses ID
22190
Studienkennzahl
UA | 316 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1