Detailansicht

Denying her voice
the figure of Miriam in ancient jewish literature
Hanna Kaarina Tervanotko
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Armin Lange
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29882.09145.191961-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Zielsetzung der vorliegenden Studie ist eine zweifache. (1) Zuerst analysiere ich die Darstellung und historische Entwicklung der literarischen Figur der Miriam in antiken jüdischen Texten. Dafür werden alle Verweise auf die literarische Figur, die in den antiken jüdischen Texten von der Exilszeit bis ins zweite Jahrhundert unserer Zeitrechnung bewahrt sind, behandelt: Exodus 15:20-21; Numeri 12:1-15; 20:1; 26:59; Deuteronomium 24:8-9, 1 Chronik 5:29; Micha 6:4, sowohl im Masoretischen Text als auch in der Septuaginta, in den Schriftrollen vom Toten Meer (4Q365 6 II, 1-7; 4Q377 2 I, 9; 4Q543 1 I, 6 = 4Q545 1 I, 5; 4Q546 12, 4; 4Q547 4 I, 10; 4Q549 2, 8), Jubiläenbuch 47:4; Ezechiel der Tragiker 18; Demetrios frag. 3; Texte von Philo von Alexandrien: De vita contemplativa 87; Legum allegoriae 1.76; 2.66-67; 3.103; De agricultura 80-81; Liber antiquitatum biblicarum 9:10; 20:8, und schließlich von Josephus: Antiquitates judaicae 2.221; 3.54; 3.105; 4.78. Die Passagen, die sich auf Miriam beziehen, zeigen, dass das in den antiken jüdischen Texten enthalte Bild reicher ist als das in der Hebräischen Bibel suggerierte. Die Funktion der Miriam reicht über die Rolle der Vorsteherin des Haushalts hinaus, eine Rolle, die Frauen in der Antike allgemein zugeschrieben wurde. Der Höhepunkt der Miriamtradition bestand im 3. und 2. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung, wo sie dazu diente die levitische Familie zu stärken. Nach dieser Periode verlor die Figur der Miriam zumindest teilweise an Bedeutung und erfuhr verschiedene Interpretationen. Sie entsprach in römischer Zeit nicht dem Idealbild der Frau und wurde in einigen Texten noch weiter marginalisiert. (2) Auf dem Hintergrund poststructuralistischer literaturwissenschaftlicher Zugänge, die Texte als Reflex auf soziale Situationen begreifen, argumentiere ich, dass die Darstellung von Miriam in antiker jüdischer Literatur grösstenteils eine Realität wiederspiegelt in der Frauen wenig Raum als aktive Handlungsträgerinnen hatten. So wird etwa die Interpretation der Miriamfigur in der Griechisch-Römischen Welt, in der die politischen Ziele der Texte betont werden, der Handlungsspielraum für Frauen kleiner. Ungeacht dieser allgemeinen Tendenz mögen prominente Frauen mitunter eine gewisse Freiheit genossen haben. Miriam wird auch während der griechisch-römischen Periode der Titel Prophetin verliehen. Dies alles zeigt, dass das Prophetentum von Frauen ein bekanntes Phänomen war, selbst in einem Kontext, der im allgemeinen die Rolle von Frauen herunterspielte.
Abstract
(Englisch)
The task of this study is twofold. First, to analyze the treatment and the development of the figure of Miriam as a literary character in ancient Jewish texts by taking into account all the references to this figure preserved in the ancient Jewish literature from the exilic period to the early second century C.E.: Exodus 15:20-21; Numbers 12:1-15; 20:1; 26:59; Deuteronomy 24:8-9, 1 Chronicles 5:29; Micah 6:4, the Septuagint, the Dead Sea Scrolls (4Q365 6 II, 1-7; 4Q377 2 I, 9; 4Q543 1 I, 6 = 4Q545 1 I, 5; 4Q546 12, 4; 4Q547 4 I, 10; 4Q549 2, 8), Jubilees 47:4; Ezekiel the Tragedian 18; Demetrius Chronographer frag. 3; texts by Philo of Alexandria: De vita contemplativa 87; Legum allegoriae 1.76; 2.66-67; 3.103; De agricultura 80-81; Liber antiquitatum biblicarum 9:10; 20:8, and finally texts by Josephus: Antiquitates judaicae 2.221; 3.54; 3.105; 4.78. The passages referring to Miriam demonstrate that the picture of Miriam preserved in the ancient Jewish texts is richer than the Hebrew Bible suggests. Her function extends beyond the household-responsibility role that is often assigned for women in antiquity. The peak of Miriam traditions fall to the 3rd and 2nd centuries B.C.E. when this figure was used to promote the Levite family. After this period, the figure of Miriam lost, at least partly, her prominence, and she became the target of different interpretations. She did not fit into the ideal of a woman in Roman era, and she became more marginalized in a number of texts. Second, in light of poststructuralist literary studies that treat texts as reflections of specific social situations, I argue that the treatment of Miriam in ancient Jewish literature reflects mostly a reality in which women had little space as active agents. In particular the interpretation of Miriam in the Greco-Roman era shows that when the political goals in the texts are emphasized, the room for women gets narrower. Despite this general tendency, prominent women may have enjoyed occasional freedom. Miriam continues being attributed the title prophetess during the Greco-Roman era. That demonstrates that the female prophecy was a known phenomenon even in a context that generally played down women.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Bible Pseudepigrapha Dead Sea Scrolls Miriam women
Schlagwörter
(Deutsch)
Bibel Pseudepigrapha Textfunde vom Totem Meer Mirjam Frauen
Autor*innen
Hanna Kaarina Tervanotko
Haupttitel (Englisch)
Denying her voice
Hauptuntertitel (Englisch)
the figure of Miriam in ancient jewish literature
Paralleltitel (Deutsch)
Literarischen Figur der Miriam in antiken jüdischen Texten
Publikationsjahr
2013
Umfangsangabe
397 S.
Sprache
Englisch
Beurteiler*innen
Gerhard Langer ,
Lawrence Schiffman
Klassifikationen
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.21 Prärabbinisches Judentum ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.31 Bibeltext, Bibelübersetzungen ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.37 Apokryphen, Pseudepigraphen ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.38 Altes Testament ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.39 Textkritik, historische Kritik
AC Nummer
AC10745840
Utheses ID
22372
Studienkennzahl
UA | 092 | 379 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1