Detailansicht

La construction de l’espace fictif dans les films de science-fiction des années 1960 – "La jetée", "Alphaville" et "Star Trek"
Martina Kerschhaggl
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Birgit Wagner
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.25956
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29923.15076.786653-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Science-Fiction als Genre ist vielfältig, filmischer wie literarischer Art bietet sie Raum für dystopische und utopische Vorstellungen einer Zukunft. Die Umbrüche der 60er Jahre und die soziopolitischen Hintergründe der Zeit erweisen sich als fruchtbar für die Frage was wäre wenn und Projektionen in eine nahe Zukunft, die, trotz ökonomischen Aufschwungs, ob der (welt)politischen Lage ungewiss scheint. Ebendann treffen Antizipation und französischer Autorenfilm aufeinander – experimentier-freudige Cineasten der neuen Kinogeneration widmen sich dem Genre, das ansonsten eher dem anglophonen Raum zugeschrieben wird. Exemplarisch werden in dieser Arbeit Chris Markers La Jetée (1962) und Alphaville (1965) von Jean-Luc Godard analysiert, eine Auswahl, die durch eine Episode der popkulturellen Serie Star Trek (1966-1969) ergänzt wird. Ausgehend von der Überlegung, dass Erzählungen über die Zukunft in Räumen ebendieser angesiedelt sind, wird die Konstruktion des fiktiven filmischen Raumes näher betrachtet. Dabei wird auch Augenmerk auf den Entstehungshintergrund und den soziokulturellen und –historischen Kontext gelegt, welcher sich im fiktiven Raum der gewählten Filmbeispiele manifestiert. Der Analyse ist ein theoretischer Rahmen vorangestellt, der mit einem Blick auf die 1960er Jahre eingeleitet wird. Überlegungen zu Raum, in filmischer wie in kulturwissenschaftlicher Hinsicht, als auch ein Überblick über die Science-Fiction in ihrer cineastischen Ausprägung werden gegeben. Letzeres impliziert neben einer Klärung der Begriffe Utopie und Dystopie auch Anmerkungen zum Räumlichen in der Science-Fiction.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
filmischer Raum Science-Fiction Alphaville La Jetée Star Trek Dystopie Nouvelle Vague
Autor*innen
Martina Kerschhaggl
Haupttitel ()
La construction de l’espace fictif dans les films de science-fiction des années 1960 – "La jetée", "Alphaville" et "Star Trek"
Paralleltitel (Deutsch)
Konstruktion fiktiver Räume in Science-Fiction Filmen der 1960er Jahre - La Jetée, Alphaville und Star Trek
Publikationsjahr
2013
Umfangsangabe
103 S. : Ill.
Sprache
Beurteiler*in
Birgit Wagner
Klassifikationen
10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.99 Geisteswissenschaften allgemein: Sonstiges ,
24 Theater > 24.32 Filmgeschichte ,
24 Theater > 24.33 Filmproduktion, Filmtechnik ,
24 Theater > 24.34 Filmgattungen, Filmsparten
AC Nummer
AC10759895
Utheses ID
23188
Studienkennzahl
UA | 236 | 346 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1