Detailansicht

Entwicklung von auf Aptameren basierenden Analysenmethoden für Bisphenol A
Georg Aichinger
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Chemie
Betreuer*in
Margit Cichna-Markl
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.26618
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30387.10670.879953-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Bisphenol A (BPA) ist eine für die Erzeugung von Kunststoffen eingesetzte Massenchemikalie. Aufgrund der Verwendung von BPA-hältigen Kunststoffen in Lebensmittelverpackungen kann es zur Migration von BPA in Lebensmittel und in weiterer Folge zur Exposition des Menschen gegenüber BPA kommen. BPA wirkt durch seine Affinität zu Östrogenrezeptoren als endokriner Disruptor, und wird für eine Reihe von negativen gesundheitlichen Effekten auf den Menschen verantwortlich gemacht. In der Folge sind leistungsstarke analytische Methoden gefragt, um die die Einhaltung der gesetzlichen Grenzwerte für BPA kontrollieren zu können. In der Lebensmittelanalytik werden häufig immunanalytische Methoden eingesetzt, weil diese eine hohe Selektivität aufweisen. Aptamere sind Nukleinsäuresequenzen, die durch einen in vitro Selektionsprozess (SELEX) so entworfen werden, dass sie spezifisch an Zielmoleküle binden können. Sie haben gegenüber Antikörper einige Vorteile, u.a sind sie chemisch synthetisierbar und daher billiger als Antikörper, sowie in unbegrenzten Mengen verfügbar. Ihre Anwendung in der analytischen Chemie ist ein junges Forschungsgebiet mit viel Potential. In dieser Masterarbeit wurde mit Hilfe eines von einer koreanischen Gruppe publizierten BPA-bindenden Aptamers versucht, sowohl eine Methode der Probevorbereitung als auch eine direkte Screeningmethode für Bisphenol A zu entwickeln. In den Versuchen, das Aptamer entweder kovalent oder mittels der Sol-Gel Methode an ein Trägermaterial zu immobilisieren, konnte allerdings keine Affinität des Aptamers zu BPA festgestellt werden. Die entwickelten Enzyme-linked Aptamer Assays (ELAAs) lieferten Anfangs vielversprechende Ergebnisse, die jedoch bei der Anwendung der ELAAs auf Lebensmittelmatrizes nicht wiederholt werden konnten. Als Grund dafür vermuteten wir u.a einen Abbau des Aptamers durch DNAsen, eine Hypothese, die sich jedoch nicht bestätigte. Schließlich wurden Bindungsversuche durchgeführt, durch die wir zum Schluss kamen, dass das Aptamer in unseren Versuchsanordnungen keine Affinität zu BPA zeigte. Der Grund für das Funktionieren des ELAA bei Abwesenheit von Lebensmittelmatrizes - auch ohne Zugabe von Aptamer - konnte nicht ermittelt werden.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Bisphenol A Aptamer Affinitätschromatographie ELAA
Autor*innen
Georg Aichinger
Haupttitel (Deutsch)
Entwicklung von auf Aptameren basierenden Analysenmethoden für Bisphenol A
Publikationsjahr
2013
Umfangsangabe
131 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Margit Cichna-Markl
Klassifikationen
35 Chemie > 35.23 Analytische Chemie: Allgemeines ,
35 Chemie > 35.30 Mikroanalyse, Spurenanalyse ,
35 Chemie > 35.39 Analytische Chemie: Sonstiges
AC Nummer
AC11304667
Utheses ID
23798
Studienkennzahl
UA | 066 | 863 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1