Detailansicht

Feen und Hexen bei den Burgenländischen Kroaten im Lichte schriftlicher Quellen, mündlicher Überlieferung und wortgeschichtlicher Betrachtungen
Silvia Buczolich
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Georg Holzer
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.26639
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29749.80392.756765-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Der Glaube an Feen und Hexen ist nicht nur bei den Burgenländischen Kroaten, sondern auch in vielen anderen Kulturen verbreitet. Bei den Burgenländischen Kroaten stellt sich allerdings die Frage, welche Anteile ihres Feen- und Hexenglaubens sie aus der alten Heimat mitgebracht haben und welche sie von ihrer Umgebung in der neuen Heimat übernommen haben. Somit wird in dieser Arbeit die schriftliche und mündliche Überlieferung mit volkskundlichem Material aus dem Mutterland und anderen europäischen Ländern verglichen. Besonders berücksichtigt werden auch die auf philologischem Wege rekonstruierten Fragmente urslavischer heidnischer ritueller Texte. Die spezifische Darstellung der Fee, so wie sie aus der kroatischen Volksmythologie und Literatur bekannt ist, ist auch bei den Burgenländischen Kroaten sowohl in mündlichen als auch schriftlich überlieferten Erzählungen erhalten geblieben. Die Fee wird als wunderschöne, bezaubernde und junge Frau beschrieben und wird für gewöhnlich als weiße Fee (bijela vila) bezeichnet. Ihr weißes Kleid reicht ihr bis zu den Füßen und ihre Haare sind lang. Sie ist guten Herzens, beschenkt und hilft den Menschen, kann jedoch auch böse werden, wenn sie beleidigt wird. In den Erzählungen der Burgenländischen Kroaten findet man auch das Motiv, die Feen verfügen über eine wunderschöne Singstimme, mit der sie vor allem junge Männer betören. Hierzu gibt es viele Erzählvarianten, vor allem über die Heirat mit einer Fee. Weiter, so heißt es, tanzen die Feen im Reigen. Manchmal entführen sie sogar schöne Kinder, die sie nach einiger Zeit reich beschenkt wieder zurückschicken. Die Hexe ist auch nach dem Volksglauben der Burgenländischen Kroaten eine reale Person mit übernatürlichen Kräften, mit denen sie auf wesentliche Bereiche des menschlichen und kosmischen Lebens eingreifen konnte. Dies sind Eigenschaften, die früher nur den Göttern und göttlichen Helden zugesprochen wurden. In dieser Arbeit werden die für die Hexe wesentlichen Charakterzüge ausführlich behandelt und mit jenen aus der kroatischen und serbischen Überlieferung verglichen. Sehr häufig sind, neben den Erzählungen über Hexentreffen, auch jene Schilderungen über den bösen Blick, mit dem die Hexe sowohl Kinder als auch Erwachsene – hier vor allem die Wöchnerinnen – und Tiere verschreien konnte. Die Burgenländischen Kroaten verwenden ähnliche Abwehrmaßnahmen wie die Kroaten aus dem Mutterland, die auch hier sowohl heidnische als auch christliche Elemente aufweisen. Elemente aus beiden Religionen sind auch bei den magisch-mystischen Heilungen der von der Hexe verursachten Krankheiten, zu bemerken. Derartige Heilungen wurden bis ins 20. Jahrhundert ausgeführt.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Feen Hexen Mythologie Volksglaube Aberglaube Burgenländische Kroaten
Autor*innen
Silvia Buczolich
Haupttitel (Deutsch)
Feen und Hexen bei den Burgenländischen Kroaten im Lichte schriftlicher Quellen, mündlicher Überlieferung und wortgeschichtlicher Betrachtungen
Publikationsjahr
2013
Umfangsangabe
154 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Georg Holzer
Klassifikationen
10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.00 Geisteswissenschaften allgemein: Allgemeines ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.16 Etymologie ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.93 Literarische Stoffe, literarische Motive, literarische Themen ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.50 Slawische Sprachen und Literaturen: Allgemeines ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.60 Südslawische Sprachen und Literaturen ,
73 Ethnologie > 73.08 Regionale Ethnologie ,
73 Ethnologie > 73.56 Mythologie ,
73 Ethnologie > 73.83 Regionale Volkskunde ,
73 Ethnologie > 73.91 Brauchtum
AC Nummer
AC10768935
Utheses ID
23819
Studienkennzahl
UA | 243 | 364 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1