Detailansicht

Der JOKER - personifiziertes Chaos und medienübergreifender Superschurke
die intermediale Figurenentwicklung des Comicschurken Joker vom gezeichneten zum bewegten Bild
Doris Rainalter
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Clemens K. Stepina
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.27406
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30132.78165.640959-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Diplomarbeit befasst sich mit der intermedialen Figurenentwicklung des Comic-Cartoons "Joker" seit seiner Schöpfung durch die Comic-Künstler Bob Kane, Bill Finger und Jerry Robinson im Jahr 1940, und beleuchtet dessen Etablierung und Weiterentwicklung in den drei Medien Comic, Fernsehen und Film bis zum Jahr 2008. Im Rahmen einer Gegenüberstellung konnten in der charakterlichen und optischen Darstellung des Jokers Verbindungen zu den historischen Spaßmacher-Figuren Hofnarr, Harlekin und Clown nachgewiesen werden. Seine Stellung als perfekter narrativer Antagonist und Gegenspieler des Comic-Helden Batman, wird in weiterer Folge nicht nur durch den direkten Vergleich dieser berühmten Comic-Figuren, ihren gegensätzlichen Motivationen und Gesinnungen, sowie deren unterschiedlicher Stellung in der Gesellschaft aufgezeigt, sondern drückt sich auch in den von Carl Gustav Jung definierten drei Archetypen "Heros", "Schatten" und "Trickster" aus, denen beide Figuren zugeordnet werden können. Die Untersuchung widmet sich des Weiteren der Frage, welche Faktoren ausschlaggebend dafür sind, dass die Figur des Jokers seit 73 Jahren medial allgegenwärtig zu sein scheint und in den vergangenen Jahrzehnten einer ständigen Neuinterpretation in unterschiedlichen Medien unterworfen war.
Abstract
(Englisch)
This thesis is concerned with the intermedia development of the cartoon-character "Joker" since its creation by Bob Kane, Bill Finger and Jerry Robinson in 1940. It will look at the character's establishment and further development until 2008 in three different forms of media: cartoon, television and film and will also investigate the factors, that may be held responsible for the success of this figure throughout the last 73 years during which "Joker" seemed to be omnipresent and constantly evolving in various forms of media.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Intermedia Development Cartoon Archetypes Batman Joker
Schlagwörter
(Deutsch)
Intermedialität/ Narrativität Archetypen Antagonist Comic Film Batman Joker
Autor*innen
Doris Rainalter
Haupttitel (Deutsch)
Der JOKER - personifiziertes Chaos und medienübergreifender Superschurke
Hauptuntertitel (Deutsch)
die intermediale Figurenentwicklung des Comicschurken Joker vom gezeichneten zum bewegten Bild
Publikationsjahr
2013
Umfangsangabe
157 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Clemens K. Stepina
Klassifikationen
21 Malerei > 21.20 Zeichnung: Allgemeines ,
24 Theater, Film, Musik > 24.33 Filmproduktion, Filmtechnik ,
24 Theater, Film, Musik > 24.38 Fernsehen, Hörfunk
AC Nummer
AC10799175
Utheses ID
24504
Studienkennzahl
UA | 317 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1