Detailansicht

IInhalte des Beratungsgesprächs in der Pflege zum Thema Ernährung bei Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS)
Susanne Sonnleithner
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Betreuer*in
Christian Popow
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.27422
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29453.04693.723165-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Problembeschreibung ADHS- Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung, die auch als Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom oder Hyperkinetische Störung (HKS) bezeichnet wird, ist eine bereits im Kindesalter beginnende psychische Störung, die sich durch Probleme mit der Aufmerksamkeit, Impulsivität und Hyperaktivität auszeichnet. Schätzungsweise 4-8% aller Kinder sind betroffen. Aus der Zusammenfassung einiger ernährungsmedizinischer Studien gehen Nährstoffe heraus, die sich bei ADHS positiv auf das Krankheitsbild auswirken können. Es stehen auch Nahrungsunverträglichkeiten zur Diskussion. Es besteht der Verdacht, dass besonders Omega 3 und 6 Fettsäuren, Zink, Kupfer, Chrom, Mangan, Magnesium und der Vitamin B Komplex fehlen. Ziel der Arbeit Ziel der Arbeit ist es, ernährungsbedingte Verhaltensmuster, die sich gesundheitsfördernd auf das Krankheitsbild ADHS auswirken, zusammenzufassen und eine Informationssammlung zu entwerfen, die in der Praxis an den Patienten und dessen Angehörigen weitergegeben werden kann. Ein pflegerisches Beratungskonzept soll gefunden werden, das den Ansprüchen in der Pädiatrie gerecht wird. Design Diese Arbeit stellt eine Übersichtsarbeit aus verschiedenen pflegerischen Beratungsmodellen und Nährstoffstudien bei ADHS und Ernährungsempfehlungen dar. Ergebnis Auch wenn eine Beratung individuell vonstatten geht und den sozioökonomischen, familiären, schulischen/beruflichen und kulturellen Bedingungen angepasst wird, können einige Lebensmittel und Speisen als allgemeine Empfehlung zusammengefasst und lernpädagogisch aufbereitet werden. Bei der Betrachtung einiger Beratungskonzepte hat sich das Beratungsgespräch nach Engel (2006) geeignet für den Bereich der Kinderkrankenpflege herausgestellt. Ihre Beratungskonzepte, der „Prävention und gesundheitsfördernde Beratung“, der „Aufklärende Beratung“,der „Empfehlende Beratung“, der „Erfordernisorientierte Beratung“, der „Lösungserarbeitende Beratung“ und der „Komplexe Beratung“ decken den Beratungsbedarf in der Kinderheilkunde ab. Schlussfolgerung Es gibt, wenn auch nicht immer eindeutig bewiesen, einen Einfluss der Ernährung auf ADHS. Es kristallisieren sich bei der Betrachtung der einzelnen Studienergebnissen verschiedene Patientengruppen heraus, bei denen es unterschiedliche Mängel an Nährstoffen gibt, die über eine Ernährungsberatung ausgeglichen werden können. Die Beratungstheorie nach Engel (2006) lässt zu, je nach Ernährungs, Alter - und Wissenszustand des Patienten, eine geeignete Beratungsform in Anwendung zu bringen.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
ADHS Ernährung Pflegeberatung in der Kinderheilkunde
Autor*innen
Susanne Sonnleithner
Haupttitel (Deutsch)
IInhalte des Beratungsgesprächs in der Pflege zum Thema Ernährung bei Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS)
Publikationsjahr
2013
Umfangsangabe
95 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Christian Popow
Klassifikation
70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.00 Sozialwissenschaften allgemein: Allgemeines
AC Nummer
AC10798663
Utheses ID
24516
Studienkennzahl
UA | 057 | 122 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1