Detailansicht

Microcredit and the empowerment of women
an empirical study on the effects of microcredits on women's lives in Kibera / Nairobi
Elisabeth Hofbeck
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Werner Gottfried Raza
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.27566
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29160.59632.969870-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Mikrokredite haben sich in den letzten vier Jahrzehnten zu einem populären und weltweit verbreiteten Armutsbekämpfungsmittel entwickelt. Eines der Argumente für die Einführung von Mikrokrediten ist, dass diese zu einer Ermächtigung (Empowerment) von Frauen führen würden. In den letzten Jahren wurden jedoch zunehmend kritische Studien zum Zusammenhang zwischen Mikrokrediten und Empowerment veröffentlicht. Die Diplomarbeit nimmt sowohl auf theoretischer als auch auf empirischer Ebene Stellung zum kontrovers diskutierten Thema Mikrokredite. Im theoretischen Teil der Arbeit wird die historische Entwicklung von Mikrokrediten nachgezeichnet. Ein Vergleich von verschiedenen Studien zu Mikrokrediten und Empowerment zeigt den derzeitigen Forschungsstand auf. Die empirischen Untersuchung, die die Basis für den empirischen Teil der Arbeit ist, wurde in einem Mikrokreditprogramm im Slum Kibera (Nairobi/ Kenia) durchgeführt. Die Autorin ist dabei der Frage nachgegangen, welche Auswirkungen die durch das Programm geförderten Kredit- und Spargruppen auf das Leben der Frauen hatten und ob Empowerment stattgefunden hat. Die Ergebnisse der Studie weisen darauf hin, dass Mikrokredite im untersuchten Programm zwar nicht zu einem ganzheitlichen Empowerment geführt haben, dass jedoch positive Effekte erzielt wurden. So kam es vor allem im sozialen Bereich zu Verbesserungen und die Frauen konnten von den Krediten als Zwischenfinanzierung profitieren – eine Möglichkeit, die ihnen half, mit den schwierigen Bedingungen der Slumökonomie umzugehen. Die Diplomarbeit zeigt, dass am untersuchten Mikrokreditprogramm Frauen aus unterschiedlichen Einkommensschichten teilnahmen, dass jedoch die Gruppe der Ärmsten nicht erreicht wurde. Die ärmste Einkommensgruppe in Kibera verfügte nicht über die notwendigen Ressourcen, um am Programm teilzunehmen. Bei der Untersuchung der Faktoren, die den Erfolg der Kredit- und Spargruppen beeinflussten, hat sich gezeigt, wie wichtig die sozioökonomische Situation der Gruppenmitglieder ist und wie stark der Einfluss von organisatorischen Prozessen im Trägerprojekt, wie auch von makrostrukturellen Bedingungen ist. Die Arbeit zeigt abschließend mögliche Maßnahmen auf, die zu einer Erhöhung der Wirksamkeit des untersuchten Mikrokreditprogramms führen können.
Abstract
(Englisch)
In the last four centuries, microcredits have become a popular means to combat poverty world-wide. One of the arguments used to support microcredits is that they will lead to the empowerment of women. However, especially in the last years, critical studies on the question of whether microcredit leads to empowerment have been published. This diploma thesis deals with the controversial topic through theoretical consideration as well as through an empirical study. The theroretical part of the diploma thesis describes the historical development of microcredits in different countries. Apart from that, an overview of the panoply of studies about microcredit and empowerment describes the current state of research. The empirical part of the diploma thesis presents the results of a research conducted in a microcredit programme in the slum of Kibera (Nairobi/ Kenya), where savings and loan groups have been established. The author concerned herself with the question of how the group savings and loan system influenced the lives of the women involved and whether empowerment had taken place by means of the provided microcredits. The outcome of the study suggests that the examined microcredit programme has not resulted in an overall empowerment of women, but yet has had positive effects on their lives. In particular, women benefitted from the programme in the social area. Moreover, women profited from the opportunity of using microcredits as a form of bridge financing which helped them deal with the short-comings of the slum economy they lived in. While the savings and loan groups comprised women from different income groups, the poorest income group was not able to participate and benefit from the programme because it lacked the necessary resources. The diploma thesis describes the wide range of factors which influenced the success of the savings and loan groups – organisational processes, socio-economic characteristics of the group members and macrostructures. The thesis closes by suggesting recommendations whose implementation could lead to an increased effectiveness of the examined microcredit programme.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
microcredit empowerment development aid development cooperation Kenya Kibera
Schlagwörter
(Deutsch)
Mikrokredit Ermächtigung Entwicklungshilfe Entwicklungszusammenarbeit Kenia Kibera
Autor*innen
Elisabeth Hofbeck
Haupttitel (Englisch)
Microcredit and the empowerment of women
Hauptuntertitel (Englisch)
an empirical study on the effects of microcredits on women's lives in Kibera / Nairobi
Paralleltitel (Deutsch)
Mikrokredite und Ermächtigung von Frauen ; eine Studie zu den Auswirkungen von Mikrokrediten auf das Leben von Frauen in Kibera / Nairobi
Publikationsjahr
2013
Umfangsangabe
143 S. : Ill., graph. Darst.
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Werner Gottfried Raza
Klassifikationen
71 Soziologie > 71.42 Wirtschaftliche Faktoren ,
73 Ethnologie > 73.07 Entwicklungsethnologie ,
83 Volkswirtschaft > 83.46 Entwicklungsökonomie
AC Nummer
AC10811496
Utheses ID
24637
Studienkennzahl
UA | 057 | 390 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1