Detailansicht

Die Trennung von Staat und Kirche als zentrales Moment religionskritischer Organisationen in Österreich
Samuel Priemayr
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Katholisch-Theologische Fakultät
Betreuer*in
Hans Gerald Hödl
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.27701
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29760.30447.672554-6
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die hier vorliegende Arbeit thematisiert ein Feld in der Religionswissenschaft, welches bisher zumindest in Österreich kaum erforscht ist: Religionskritische Organisationen. Diese Arbeit befragt verschiedene, religionskritische Gruppierungen einerseits nach ihrem Verständnis von Religion in ihrem Verhältnis zu Politik, Recht und Staat, und andererseits nach den Möglichkeiten kommunaler Zusammenarbeit. Dies gründet auf der Annahme, dass die verschiedenen Organisationen durch eine Bündelung gleicher Interessen und Durchsetzungswege weitreichenderen Einfluss auf die Gesellschaft ausüben könnten. Die Diplomarbeit mit dem Titel Die Trennung von Staat und Kirche als zentrales Moment religionskritischer Organisationen in Österreich will einerseits Grundstein für weitere Recherchen sein und dabei einen ersten Einblick in das Feld religionskritischer Organisationen bieten. Die Abhandlung umfasst einen einleitenden Teil, welcher einerseits einen geschichtlichen Abriss des Verhältnisses von Staat/Thron und Kirche/Religion und andererseits einen internationalen Querschnitt inklusive theoretischer Grundlegungen zum Verhältnis präsentiert. Des Weiteren wird ein historischer Einblick in klassische religionskritische Texte und Akteure gegeben. Nach der Einführung wird mittels vierer Experteninterviews, in welchen die jeweiligen Repräsentanten der Gruppierungen zu Wort kommen, Emailanfragen und der Verwendung von Web- und Literaturquellen ein erstes Bild von der jeweiligen Gruppierung gezeichnet. Schließlich soll in einem Resümee der Blick auf die Frage nach einer möglichen gemeinschaftlichen Interessenvertretung gerichtet werden. Die Arbeit versteht sich als Beitrag zu einer Kultur gesellschaftlicher Partizipation, welche jedwede Form von Kultur- und Religionskritik anerkennt und fördert und dem Subjekt Mensch durch die Schaffung neuer Blickwinkel eine neue Perspektive auf sich selbst zu ermöglichen versucht.
Abstract
(Englisch)
The following thesis touches upon a topic in Religious Studies, which, at least in Austria, has been hardly researched, namely organizations representing a critical attitude towards religion. This thesis aims to question various religion-critical groups about their understanding of religion connected to politics, law and the nation as well as the possibility for these entities to cooperate. This is based on the assumption that through common interests and methods of enforcement, these different organizations have the power to strongly influence society. The thesis entitled The Separation from the Nation and Church as the Central Moment of Religion-Critical Organizations in Austria provides not only the groundwork for further research, but also a first glimpse of the field of anti-religious organizations. This paper consists of an introductory part, which, on the one hand, presents a historical survey of the relationship between the nation/crown and the church/religion and on the other hand, an international overview including a theoretical background of these relations. The following chapters offer historical insight into both classic as well as religion-critical texts and protagonists. The introduction is followed by four expert interviews, in which the representatives of particular groups state their opinions, while e-mail requests as well as online and literary sources begin to form a clearer picture of the organizations in question. Finally, the conclusion includes an attempt to answer the question whether a common representation of interests is possible. The thesis is understood to be a cultural and social contribution, which acknowledges all forms of cultural and religious criticism and, by presenting a new approach, allows the individual to gain a new perspective of himself/herself.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Criticism of Religion Organizations Austria State and Church
Schlagwörter
(Deutsch)
Religionskritik Organisationen Österreich Staat und Kirche
Autor*innen
Samuel Priemayr
Haupttitel (Deutsch)
Die Trennung von Staat und Kirche als zentrales Moment religionskritischer Organisationen in Österreich
Publikationsjahr
2012
Umfangsangabe
214 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Hans Gerald Hödl
Klassifikation
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.08 Religionskritik, Atheismus
AC Nummer
AC10738635
Utheses ID
24744
Studienkennzahl
UA | 057 | 011 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1