Detailansicht

Ett ensamt barn är en tragedi
Kinder- und Jugendtheater aus Schweden
Anna Weiß
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Michael Gissenwehrer
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.2896
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30140.04165.838353-8
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Arbeit befasst sich mit der Entstehung, der Entwicklung und dem aktuellen Stand des schwedischen Kinder und Jugendtheaters.Das Einzigartige an den schwedischen Werken und Inszenierungen ist seit den 1970er Jahren die kindliche Perspektive. Suzanne Osten, der künstlerischen Leiterin der Unga Klara Bühne in Stockholm ist dieses neue Konzept zu verdanken.Als viele Länder, teilweise auch heute noch, die Kinder belehren wollten und zu braven ZuschauerInnen erziehen, begann sie Themen aus der Kindheit aufzugreifen und aus einer neuen Sicht zu inszenieren.Das erste Kapitel befasst sich mit der Geschichte der Pädagogik.Im zweiten Kapitel befasse ich mich mit der Kulturgeschichte Schwedens, denn ein wichtiger Faktor dieser positiven Entwicklung, ist auf die Förderung der Kinderkultur dieses Landes zurückzuführen.Es zeigt sich, dass das Aufgreifen bisheriger Tabus die Schwerpunkte der Werke sind.Darauf folgend beschäftigt sich der nächste Teil direkt mit dem Kinder und Jugendtheater in Stockholm, dem Unga Klara.Die letzen zwei Kapitel setzen sich empirisch mit dem schwedischen Kinder und Jugendtheater auseinander.Ich beschreibe darin die Methode nach Mario Andreotti und analysiere anhand dieser die Stücke Medas barn, Flickan, mamman och soporna und Hitlers barndom II.Den Abschluss bilden eine Zusammenfassung und ein problemorientierter Vergleich der drei Theaterstücke.In den Werken wird vor allem die Thematik der Projektion und Reflexion untersucht, das heißt welche Schwierigkeiten auf die Kinder projiziert werden und wie sie damit umgehen.Die Literatur setzt sich aus den Stücktexten, Diskussionen über diese Theaterform und Informationstexten über die Kulturgeschichte des Landes zusammen.Zusammenfassend kann gesagt werden, dass das Schwedische Kinder und Jugendtheater wirklich etwas Einzigartiges ist.Die drei bearbeiteten Stücke über die Kinder haben viele dominante Isotopien gemeinsam.So kommen zum Beispiel das Wasser, ein Schiff, die Flucht, die Rettung und die Schuld in allen Werken vor. Unterschiedlich sind nur die Kontexte, in denen die Kinderfiguren stehen.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Schweden Kinder- und Jugendtheater Stockholm Unga Klara Suzanne Osten
Autor*innen
Anna Weiß
Haupttitel (Deutsch)
Ett ensamt barn är en tragedi
Hauptuntertitel (Deutsch)
Kinder- und Jugendtheater aus Schweden
Paralleltitel (Deutsch)
Das einsame Kind ist eine Tragödie ; Kinder und Jugendtheater aus Schweden
Publikationsjahr
2008
Umfangsangabe
145 S. : Ill.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Michael Gissenwehrer
Klassifikation
24 Theater, Film, Musik > 24.13 Theatergattungen, Theatersparten
AC Nummer
AC07453197
Utheses ID
2520
Studienkennzahl
UA | 317 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1