Detailansicht

Einflüsse von kulturellen und historischen chinesischen Elementen auf die individuellen kompositorischen Tonschöpfungen in der chinesischen Musik des 20. Jahrhunderts
Zhao Chen
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Theophil Antonicek
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.28220
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29519.68365.587765-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
In dieser Dissertation geht es um die im 20. Jahrhundert entstandene „chinesische Neue Musik“, die im Vergleich zu den durch das Paradigma der „westlichen“ Form der Musik eine bemerkenswerte Eigenständigkeit und einen sehr individuellen Umgang mit musikalischem Material aufweist. Das Forschungsziel dieser Dissertation ist es herauszufinden, inwieweit dieses neue Genre der chinesischen Musik als genuine „authentische“ Form zu beurteilen ist bzw. zu welchem Anteil die Kompositionsideen tatsächlich als originär „chinesisch“ bezeichnet werden können. Da zahlreiche unterschiedliche Musikrichtungen die chinesische Musik heutzutage sehr stark nach einem westlichem „Standard-Vorbild“ beeinflussen, besteht die Gefahr, dass der Terminus „chinesische Neue Musik“ als die in China oder von Chinesen komponierte Musik nach dem Begriff „Neue Musik“ Anfang des 20. Jhdt. in Europa von Paul Bekker lanciert – verstanden wird. Jedoch stammen die für die chinesische Musik typischen Elemente hauptsächlichen aus chinesischen Traditionen, Philosophie, Kultur sowie chinesischen Gedankengut. In Forschungsarbeiten beschäftigte man sich überwiegend mit der traditionellen chinesischen Musik und deren Entwicklung, um herauszufinden, welche Zusammenhänge und Parallelen sich zur heutigen Neuen Musik ergeben und in welchem Ausmaß die Neue Musik tatsächlich davon beeinflusst wurde, um das neu entstandene chinesische musikalische Phänomen zu lokalisieren, zu definieren und sich damit auseinanderzusetzen. Methodisch wird den historischen Ansichten ausgehend, untersucht werden, welche Unterschiede in den chinesischen musikalischen Entwicklungen im Vergleich zu Westen geben und weshalb die chinesischen Bezeichnung dafür („Musik der Neuen Strömung“) die angemessene Begrifflichkeit ist. Um die Authentizität solcher zeitgenössischen chinesischen Musik bestätigen zu können, ist ein eingehender Vergleich mit der westlichen Musikentwicklung nötig, da allein der Begriff „Musik“ oder „Komponieren“ im östlichen bzw. westlichen Verständnis bereits sehr differenziert zu betrachten ist (u.a. in Bezug auf musikalische Form, Notation, Tonalität, Eigenständigkeit als Kunstgenre, Kompositionsweise etc.). Die zeitgenössische chinesische Musik im 20. Jhdt. wurde aus politischen Gründen (Weltkriege, Anti-Japanische Kriege sowie Kulturrevolution) permanent blockiert und in ihrer jeweiligen Rolle und Form über lange Zeit festgehalten wurde. Die dabei dennoch entstandene Musik war zwar auch neu, entsprach nicht den Definitionsrichtlinien von „Neuer Musik“ nach heutigem Begriff. Allerdings spielt diese „Intermezzo“ in der gesamten Musikgeschichte Chinas eine ungeheure Rolle. Um die Auseinandersetzung mit der chinesischen Musik im 20. Jhdt. noch weiter zu vertiefen, werden bedeutende Komponisten und Werke (Notenbeispiele vorhanden), die zur neuen musikalischen Epoche gehören, vorgestellt und analysiert. Dies dient hauptsächlich dazu, die jeweilige individuelle kompositorische Stilistik aufzuzeigen, die stark von chinesischen Traditionen geprägt ist. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf Werken, die nur in besonders geringem Ausmaß von Globalisierung bzw. Verwestlichung beeinflusst wurden. Insofern sind für mich vor allem die Verwendung von chinesischen Instrumenten, die Einbeziehung des traditionellen, chinesischen Kulturerbes und der Einfluss anderer chinesischer Kunstrichtungen von Bedeutung. Diese Dissertation dient sich lediglich für eine Art Überblick, eine „ausführlichere“ Einführung, um die chinesische zeitgenössische Musik in der weltweit chinesischen Musikszene zu erläutern, da es sich um eine Zusammenfassung mitten in dem Entwicklungsprozess handelt, könnte und dürfte nun als „Prolog“ der neuen chinesischen musikalischen Epoche kennzeichnen und keinesfalls als abschließende „Epilog“.
Abstract
(Englisch)
This dissertation deals with „Chinese New Music“ which formed during the 20th century. It showed an exceptional originality in comparison to the paradigm of the „Western“ form of music as well as a very individual approach to musical material. The goal of this research is to explore how genuine and „authentic“ this new genre of Chinese Music may be, and, respectively, to which extend the compositional ideas can actually be classified as originally „Chinese“. Due to recent strong influences of numerous different types of Western „Standardized pattern“ on Chinese Music, there lies the danger of taking the expression of „Chinese New Music“ for music originated in China or composed by Chinese people after following the principles of „New Music“, defined by Paul Bekker in the beginning of the 20th century in Europe. Instead, the roots for the typical elements of Chinese Music can be found in Chinese traditions, philosophy, culture and Chinese mentality. In scientific research, one has always put the focus mainly on traditional Chinese music and its development to find out which connections and parallels can be determined in regards to today’s New Music. Also, how much the New Music has been actually influenced by it to localize, define and to deal with the new emerging Chinese musical phenomenon. As for the applied methodic, we will undertake an examination according to the historical facts, of the possible differences in the new Chinese musical developments in comparison to the Western music, as well as examining if the Chinese expression of „Music of the New Genre“ is an appropriate one. To confirm the authenticity of such contemporary Chinese music, we must an in-depth comparison with the Western musical development since expressions such as „Music“ or „Composition“ are generally already generating different kinds of understanding, especially in regards to musical forms, notation, tonality, independence as a genre of art or form of composition, etc. The contemporary Chinese Music in the 20th century was permanently blocked because of political reasons such as world wars, anti-Japanese wars and the Cultural Revolution. In remained in its original state for a long period of time. The music that has formed was new, but didn’t match the guidelines of „New Music“ according to today’s definition. However, this „Intermezzo“ still played an enormous role in the entire musical history of China. To deepen the discussion of Chinese Music in the 20th century, we are going to present and analyze important composers who belong in this era, and their oeuvres. This has the main purpose of highlighting the individual compositional stylistics in each case, which is under heavy influences of Chinese traditions. The main focus is on oeuvres which have only been minimally influenced by globalization and westernization. In this sense, the most important aspects to me are the usage of Chinese instruments, the involvement of traditional Chinese cultural heritage and the influence of other important genres of Chinese art. This dissertation only serves as an overview and an extensive introduction to explain Chinese contemporary music in the corpus of the worldwide Chinese music scene. Because it is a summary in the midst of the developmental process, we can and are only allowed to label it as a „prologue“ in the new Chinese musical epoch and in no way as a concluding „epilogue“.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Chinesische Neue Musik Musik der neuen Strömung Kompositionstechnik individuelle Stilistik China & Music
Autor*innen
Zhao Chen
Haupttitel (Deutsch)
Einflüsse von kulturellen und historischen chinesischen Elementen auf die individuellen kompositorischen Tonschöpfungen in der chinesischen Musik des 20. Jahrhunderts
Publikationsjahr
2013
Umfangsangabe
277 S. : Ill., graph. Darst., Notenbeisp.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*innen
Theophil Antonicek ,
Gernot Gruber
Klassifikationen
24 Theater, Film, Musik > 24.40 Musik: Allgemeines ,
24 Theater, Film, Musik > 24.43 Musikphilosophie, Musikästhetik ,
24 Theater, Film, Musik > 24.45 Musiksoziologie ,
24 Theater, Film, Musik > 24.55 Komponisten, Musiker, Sänger ,
24 Theater, Film, Musik > 24.68 Musikformen, Musikgattungen: Sonstiges ,
24 Theater, Film, Musik > 24.76 Kompositionslehre ,
24 Theater, Film, Musik > 24.77 Musikinterpretation
AC Nummer
AC10907422
Utheses ID
25210
Studienkennzahl
UA | 092 | 316 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1