Detailansicht

Entwicklungszusammenarbeit zwischen Anspruch und Wirklichkeit
eine Analyse der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit am Beispiel Kosovo
Sabrina Haupt
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Gernot Stimmer
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.28413
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29691.00763.169659-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
14 Jahre nach Kriegsende und fünf Jahre nach der einseitigen Unabhängigkeitserklärung des Kosovo am 17. Februar 2008, ist das Land trotz großzügiger finanzieller Unterstützung der internationalen Geber nach wie vor mit gravierenden sozialen und wirtschaftlichen Problemen konfrontiert. Die OEZA, als einer von vielen internationalen Gebern, ist seit 1998 im Kosovo tätig und führt die Republik seit 2008 als eigenes Schwerpunktland an. Es ist zu beobachten, dass sich die OEZA/ADA aus dem südosteuropäischen Raum, mit Ausnahme des Kosovo, zurückzieht, weshalb die zentrale Frage gestellt wird, warum die OEZA weiterhin Interesse am Kosovo als Schwerpunktland hat. Die klassischen Entwicklungstheorien und die aktuelle Debatte über die Effektivität von Entwicklungszusammenarbeit (Aid Effectiveness Literature), bilden den theoretischen Input. Eine Analyse der Projekt- und Programmarbeit der OEZA im Kosovo in Verbindung mit den österreichischen Wirtschaftsinteressen, liefert die Ergebnisse für die Verifizierung der These dieser Arbeit, welche lautet: Die OEZA im Kosovo ist ein Vorwand Österreichs, um primär ökonomische Eigeninteressen in der Republik Kosovo zu verfolgen.
Abstract
(Englisch)
14 years after the end of the war and 5 years after the one-sided declaration of independence of the Republic of Kosovo on the 17th of February 2008, the country is still facing severe social and economic problems, despite the large-scaled financial support of international donors. The Austrian Development Cooperation (OEZA), as one of the many international donors, is present in the Republic of Kosovo since the year 1998 and considers the country as a country of main-emphasis and core-interest since 2008. One can observe that the Austrian Development Cooperation/Austrian Development Agency is withdrawing its support in the South-Eastern European countries, with the exception of Kosovo. That leads to the central question of why the Austrian Development Cooperation keeps their interest in Kosovo as a country of main emphasis. This study focusses theoretically on the debate about the efficiency of development aid (Aid Effectiveness Literature), because the Austrian Development Cooperation (OEZA) finds itself again and again confronted with criticism regarding the inefficiency of its work. This criticism is comprehensible due to the current financial cuts, especially in the field of operational development aid services. An analysis of the projects and programmatic of the Austrian Development Cooperation in Kosovo in relation to Austria’s economic interests will give the results to verify the thesis of this work, which is: The Austrian Development Cooperation in Kosovo is a pretext for Austria to follow its own economic interests in the Republic of Kosovo.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Austrian Development Cooperation Austrian Development Agency Kosovo debate about the efficiency of development aid classical development theories aid effectiveness project and programmatic work economic interests
Schlagwörter
(Deutsch)
österreichische Entwicklungszusammenarbeit Austrian Development Agency (ADA) Kosovo EZA-Kritik klassische Entwicklungstheorien Aid Effectiveness Projekt- und Programmarbeit Wirtschaftsinteressen
Autor*innen
Sabrina Haupt
Haupttitel (Deutsch)
Entwicklungszusammenarbeit zwischen Anspruch und Wirklichkeit
Hauptuntertitel (Deutsch)
eine Analyse der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit am Beispiel Kosovo
Publikationsjahr
2013
Umfangsangabe
178 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Gernot Stimmer
Klassifikationen
71 Soziologie > 71.42 Wirtschaftliche Faktoren ,
71 Soziologie > 71.62 Ethnische Beziehungen ,
74 Geographie, Anthropogeographie > 74.19 Europa ,
89 Politologie > 89.72 Internationale Organisationen ,
89 Politologie > 89.73 Europapolitik, Europäische Union ,
89 Politologie > 89.90 Außenpolitik, Internationale Politik ,
89 Politologie > 89.93 Nord-Süd-Verhältnis
AC Nummer
AC10883660
Utheses ID
25366
Studienkennzahl
UA | 057 | 390 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1