Detailansicht

"No direction home - Bob Dylan"
Mythisierungsprozesse im Porträtfilm
Patrizia Sieweck
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Ramón Reichert
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.28517
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29124.89637.203661-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Dylans öffentliche Wahrnehmung, die er selbst mit steigender Prominenz als „distorted, warped view”190 beschrieb, möchte ich in dieser Arbeit am Beispiel „No Direction Home – Bob Dylan“ (NDH) als einen Prozess der Mythisierung aufschlüsseln. Ziel ist es zu erforschen, ob mythische Erzählelemente in der narrativen Struktur des Films festzustellen sind, und wenn ja, wo und wie diese eingesetzt werden. Als Gegenstand meiner Untersuchung habe ich den zweiten Teil des Dokumentarfilms gewählt, den ich präziser als Porträtfilm bezeichne, da gar nicht erst versucht wird, ein vollständiges Bild des Künstlers zu entwerfen. Ich stelle meiner Arbeit folgende Thesen voran: 1. Personen können mittels einer bestimmten Art der Berichterstattung mythisiert werden. 2. Medien können Mythen schaffen und tradieren. Meine Absicht ist es aufzuzeigen, welche narrativen Elemente verwendet werden, um ein bestimmtes Image des Künstlers Dylan zu inszenieren. Da im Film NDH verschiedenste Medien wie beispielsweise Fotografien oder historische Filmaufnahmen verwendet werden, ist eine umfangreiche Analyse der einzelnen filmischen Erzählelemente und Erzählebenen möglich. Erzählebenen können dabei das Archivmaterial selbst sein, aber auch der Film NDH als Ganzheit. Um zu einem umfassenden Verständnis mythischer Erzähltechniken zu gelangen, beziehe ich mich hauptsächlich auf die Thesen Roland Barthes’, Hans Blumenbergs, Northrop Fryes, Mircea Eliades und Marshall McLuhans. Die eben genannten Theoretiker ermöglichen es, mythische Erzählelemente in künstlerischen Produkten wie dem Film NDH auszumachen und zu beschreiben. Die Auswahl dieser Theorien erlaubt es, eine soziologische und strukturalistische Herangehensweisen an das Phänomen Mythos zu berücksichtigen. Weiters beziehe ich mich auf die Diskurstheorie Michel Foucaults, welche, indem sie sich der Zirkulation von Informationen widmet, ebenfalls hilfreich für die Analyse von mythischen Elementen ist. 190 No Direction Home – Bob Dylan. R: Martin Scorsese. USA: Spitfire Pictures, Grey Waterpark Productions, Thirteen/ WNET Newyork/ PBS, Sikelia Productions, 2005. (01:07:51 – 01:07:53) 107 Ich habe die Arbeit in verschiedene Analysebereiche wie beispielsweise Interviews, Fotografien und historisches Filmmaterial unterteilt und konnte auf diese Weise Mythisierung auf verschiedenen Ebenen des Films aufzeigen. Einerseits offenbart sich diese in den einzelnen Medien welche schon vor NDH eine andere Medialität innehatten, beispielsweise in Fotografien, andererseits ist sie im Gesamtprodukt NDH auf der Ebene der Montage zu finden. Die These, dass es in NDH mythische Erzählelemente gibt, konnte somit verifiziert werden, und es ist mir gelungen zu zeigen, wie solche Elemente eingesetzt werden.
Abstract
(Englisch)
Bob Dylan described it as a „distorted, warped view”189 which, at a certain point, people began to have of him, as a complex process of public perception produced many labels when engaging in discourse about the artist. In this thesis, I view this process as one of “mythification” and I explore how these mechanisms work in the narrative structure of a film. As a subject of study I chose the second part of the documentary film “No Direction Home – Bob Dylan” (NDH) by director Martin Scorsese, which I define more precisely as a portrait film, as it does not attempt to show a complete picture of the artist. As theses for my work I have put forth the following statements: 1. By using a certain narrative, people can be subject to mythification. 2. Media is able to create and pass on myth. The central aim of my work is to explore which narrative elements are chosen in this film in order to create an image of a person of public interest. If mythification can be identified, it is my intent to show how it works. Because many different types of media such as newspaper articles, photos or historical film footage were incorporated into the film, it allows for the analysis of such elements on their own, but also of their synthesis which can produce new arguments when regarding the film in its entirety. In order to gain an understanding and an approach to myth which makes the analysis of the film NDH possible, I rely mainly on parts of the research results of Roland Barthes, Hans Blumenberg, Northrop Frye, Mircea Eliade and Marshall McLuhan. These critics have identified evidence of myth in narrative structures which make it possible to find mythical patterns in an artistic product such as the film NDH. The choice of theories was motivated by the aim to include a modern, sociological and structuralistic approach to myth. Some of the theories applied do not initially deal with 189 No Direction Home – Bob Dylan. R: Martin Scorsese. USA: Spitfire Pictures, Grey Waterpark Productions, Thirteen/ WNET Newyork/ PBS, Sikelia Productions, 2005. (01:07:51 – 01:07:53) 105 myth, such as Foucault’s discourse analysis, which I also include, but are still useful for my concept as they deal with the circulation of information. I divided the analysis into different segments such as interviews, historical film footage or photographs, to name a few, and I was able to identify mythological patterns on different levels of the film. On one hand I was able to show the evidence of myth in media elements that existed previously to the film, such as photographs, historical film footage or newspaper articles, on the other hand I found mythical patterns in the montage of the film itself. The question, whether mythical patterns exist in documentary film, could thus be verified and I succeeded in showing certain mechanisms of how myth can work in narrative structures.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Myth Mythification Bob Dylan Portrait Film Documentary Film Stars
Schlagwörter
(Deutsch)
Mythen Mythisierung Bob Dylan Porträtfilm Dokumentarfilm Stars
Autor*innen
Patrizia Sieweck
Haupttitel (Deutsch)
"No direction home - Bob Dylan"
Hauptuntertitel (Deutsch)
Mythisierungsprozesse im Porträtfilm
Paralleltitel (Englisch)
"No Direction Home – Bob Dylan" ; processes of mythification in portrait film
Publikationsjahr
2013
Umfangsangabe
108 S. : Ill.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Ramón Reichert
Klassifikationen
24 Theater, Film, Musik > 24.31 Systematische Filmwissenschaft ,
24 Theater, Film, Musik > 24.37 Film: Sonstiges
AC Nummer
AC10879785
Utheses ID
25459
Studienkennzahl
UA | 317 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1