Detailansicht

Good Governance in der EU und China
ein Vergleich
Stefanie Bankel
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Wolfram Schaffar
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29550.08246.314263-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Im ersten Teil der Arbeit wird eine umfassende Definition des Konzepts Good Governance gegeben und der historische Entstehungsrahmen des Good Governance Konzepts beschrieben. Der Begriff wird theoretisch abgegrenzt und die einzelnen Prinzipien (Partizipation, Ownership und Empowerment, Transparenz und Rechenschaftspflicht, Mainstreaming von Konfliktprävention, Korruptionsbekämpfung) sowie Sektoren (Menschenrechte, Demokratisierung, Friedenssicherung und Konfliktprävention, Rechtsstaatlichkeit und Justiz, Zivilstaatlichkeit, Verwaltung öffentlicher Ressourcen) erläutert und der Rechtscharakter von Good Governance beschrieben. Im zweiten Teil wird untersucht inwieweit die EU das Konzept der Good Governance in ihre entwicklungspolitische Agenda, der Pariser Erklärung, integriert hat. Hierbei werden die Ziele der Europäischen Entwicklungszusammenarbeit erläutert und deren Wirkungsweise dargestellt. Die Hauptmotivation der EU-Entwicklungspolitik zu betreiben, ist die nachhaltige Beseitigung der Armut. Dabei orientiert sich die europäische Entwicklungspolitik an den acht Millennium Development Goals (MDGs), deren Umsetzung bis in das Jahr 2015 gelingen sollte. Anschließend werden die praktischen entwicklungspolitischen Aktivitäten der EU in Afrika dargestellt. Im dritten Teil wird der theoretische Inhalt des westlichen Zugangs zu Entwicklungspolitik und Good Governance um jenen der Volksrepublik China erweitert und zunächst ein historischer Überblick chinesischer Entwicklungshilfe seit den 1950-Jahren geboten. Hierbei wird der Fokus auf die gegenwärtige Situation chinesischer EZA in Afrika, deren Hintergründe und Abzielen auf eine technische und ökonomische Kooperation gelegt. Der letzte Teil der Arbeit diskutiert die aktuellen/zukünftigen entwicklungspolitischen Tendenzen auf dem heiß umkämpften Terrain Afrika und schließt mit dem Ausblick auf eine potentielle EU-China Kooperation in Afrika.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Good Governance EU China Africa
Schlagwörter
(Deutsch)
Good Governance EU China Afrika
Autor*innen
Stefanie Bankel
Haupttitel (Deutsch)
Good Governance in der EU und China
Hauptuntertitel (Deutsch)
ein Vergleich
Publikationsjahr
2013
Umfangsangabe
79 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Wolfram Schaffar
Klassifikation
89 Politologie > 89.74 Internationale Zusammenarbeit: Sonstiges
AC Nummer
AC11031759
Utheses ID
25626
Studienkennzahl
UA | 057 | 390 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1