Detailansicht

Specificity and Differential Object and Subject Marking in Turkish
Sabine Laszakovits
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Hans Martin Prinzhorn
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.29147
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30363.06635.253754-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Arbeit untersucht die Rolle von Spezifität im türkischen Kasussystem. Im Türkischen werden zwei Phänomene, die als differentielle Objektmarkierung (DOM) und differentielle Subjektmarkierung (DSM) bekannt sind, deutlich. Das bedeutet, dass die Kasusmarkierung an direkten Objekten (Akkusativ) und diejenige an Subjekten von Nebensätzen (Genitiv) mit Null-Markierung/Nominativ alterniert. Im Türkischen gibt es zwei Gründe für strukturelle Kasusmarkierung: 1. Semantische Gründe: Für Objekte und Subjekte in Basisposition sind (hauptsächlich) die Kriterien Spezifität und Definitheit ausschlaggebend. Ich diskutiere die semantischen Aspekte von Spezifität unabhängig vom Türkischen und zeige, dass in vielen Fällen Kasus durch verschiedene Typen von Spezifität erklärt werden kann. 2. Syntaktische Gründe: In anderen syntaktischen Positionen oder in der Gegenwart eines Kongruenzmorphems wird Kasusmarkierung erzwungen und kann daher nicht semantische Kriterien aufzeigen. Außerdem wird in manchen Nebensätzen Kasus unterdrückt, was zum selben Neutralisationseffekt führt. Syntaktische Kasusmarkierung hat daher Vorrang gegenüber semantischer Kasusmarkierung. Sprachübergreifend wird oft die Sichtweise von DO/SM angenommen, Objekte und Subjekte zu markieren, wenn sie einander zu ähnlich werden. Türkisch widerlegt diesen Ansatz, da Kasusmarkierung semantische Informationen an der Konstituente unabhängig von derjenigen an anderen Konstituenten anzeigt. Entscheidend ist, dass Türkisch Gegenbeispiele gegen Aissen (2003) vorbringt, die Kasusmarkierung an definiten Objekten und indefiniten Subjekten erwartet, im Türkischen aber werden definite Objekte und definite Subjekte markiert. Ich schließe mich dem Großteil der Literatur über Türkisch dahingehend an, dass diese Sprache starke Evidenz gegen funktionale DO/SM und für einzelsprachliche Erklärungen liefert.
Abstract
(Englisch)
This thesis investigates the role of specificity in Turkish case marking. Turkish exhibits two phenomena known as Differential Object Marking (DOM) and Differential Subject Marking (DSM), i.e., 'regular' case marking on direct objects (accusative) and on subjects of subordinate clauses (genitive) alternates with zero/nominative marking. There can be two reasons for structural case marking in Turkish. The first reason is semantic: Objects and subjects in base position receive marking (mostly) by the criteria specificity and definiteness. I discuss the semantic aspects of specificity independently of Turkish and show that many case observations can indeed be explained by different types of specificity. The second reason is syntactic: In any other syntactic position or in the presence of an agreement head, case marking is forced and can therefore not indicate semantic criteria. In some subordinate clauses, case marking is suppressed, which yields the same neutralization effect. Syntactic case marking thus overrides semantic case marking. Cross-linguistically speaking, it is common to adopt a view on DO/SM that case marks objects or subjects when they become too alike. Turkish, however, refutes this approach as it uses case marking to convey semantic information on the constituent irrespective of other constituents. Crucially, Turkish DSM provides counterexamples against Aissen (2003), who claims that case marking is expected on definite objects and indefinite subjects, but Turkish clearly marks definite objects and definite subjects. I agree with most of the literature on Turkish that Turkish is a strong example contra functional DO/SM and pro language-individual accounts.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
specificity Turkish DOM DSM accusative genitive
Schlagwörter
(Deutsch)
Spezifität Türkisch DOM DSM Akkusativ Genitiv
Autor*innen
Sabine Laszakovits
Haupttitel (Englisch)
Specificity and Differential Object and Subject Marking in Turkish
Paralleltitel (Deutsch)
Spezifität und differentielle Objekt- und Subjektmarkierung im Türkischen
Publikationsjahr
2013
Umfangsangabe
VIII, 119 S. : graph. Darst.
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Hans Martin Prinzhorn
Klassifikationen
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.50 Allgemeine Grammatik ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.52 Syntax ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.55 Morphologie, Wortbildung ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.56 Semantik ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.87 Türkische Sprachen und Literaturen
AC Nummer
AC11039780
Utheses ID
26006
Studienkennzahl
UA | 328 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1