Detailansicht

Dangerous bodies – dangerous spaces?
neoliberale Sicherheitsdiskurse und -praktiken im 'öffentlichen' Raum des Pratersterns
Marlene Illers
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Irmtraud Voglmayr
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.31230
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29715.16775.998155-8
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Das Thema Sicherheit nimmt in gegenwärtigen gesellschaftlichen Verhältnissen einen zentralen Stellenwert ein. Neoliberale Sicherheitskonzepte bilden das legitimatorische Fundament für intensivierte Praktiken der Kontrolle, Überwachung und Ausgrenzung. Sie zeichnen sich dabei durch einen zunehmenden Zugriff auf Körper und Räume aus, die durch konstruierte Differenzierungen als ‚sicher‘ oder ‚gefährlich‘ kategorisiert werden. Als ‚gefährlich‘ konstruierte Körper und Räume sind dabei besonderen Regulierungsweisen ausgesetzt. Die vorliegende Arbeit untersucht diese Entwicklungen, indem sie neoliberale Sicherheitsdiskurse und -praktiken an einem konkreten Ort der Stadt Wien, dem Praterstern, in den Blick nimmt. Anhand eines vierdimensionalen Modells wird herausgearbeitet, wie sich körper- und raumspezifische Sicherheitsarrangements auf physisch-materieller, rechtlicher, medialer sowie auf Akteur*innenebene artikulieren. Die Analyse eröffnet den Blick auf heterogene Diskurse und Praktiken, die Räume und Körper in einem Spannungsfeld von ‚Öffentlichkeit‘ und ‚Privatheit‘ sowie von Sicherheit und Gefahr konstruieren. Körper und Räume werden in der Untersuchung nicht allein als Produkte gesellschaftlicher Verhältnisse, sondern auch als Produzent*innen derselben einbezogen. Empirische Grundlage der Analyse bilden Expert*inneninterviews sowie Beobachtungen.
Abstract
(Englisch)
Present-day society puts a pivotal importance on the subject of security. Based on neoliberal security concepts, more vigorous practices of control, surveillance and marginalization are legitimised. Characteristic of these is an increased power over bodies and spaces which are categorized as 'safe' or 'dangerous' using a construed distinction. Bodies and spaces construed as 'dangerous' are then exposed to particular sets of regulations. This thesis examines these developments by focussing on neoliberal security concepts and practices within a specific space of the city of Vienna, the Praterstern. It will be ascertained how body- and space-specific security arrangements express themselves on a physical-material, legal, media as well as player level on the basis of a four-dimensional model. This analysis demonstrates heterogenic discourses and practices that construe spaces and bodies within the area of conflict of ‘public life’ and ‘private life’ as well as safety and danger. Bodies and spaces are not only factored in as products of their societal conditions but also as producers of these themselves. Expert interviews as well as observations comprise the empirical foundation for this analysis.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Body space security surveillance neoliberalism Praterstern
Schlagwörter
(Deutsch)
Körper Raum Sicherheit Kontrolle Überwachung Praterstern Neoliberalismus
Autor*innen
Marlene Illers
Haupttitel (Deutsch)
Dangerous bodies – dangerous spaces?
Hauptuntertitel (Deutsch)
neoliberale Sicherheitsdiskurse und -praktiken im 'öffentlichen' Raum des Pratersterns
Publikationsjahr
2014
Umfangsangabe
III, 141 S. : Ill.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Irmtraud Voglmayr
Klassifikationen
71 Soziologie > 71.60 Soziale Fragen, soziale Konflikte: Allgemeines ,
74 Geographie, Anthropogeographie > 74.79 Raumordnung, Städtebau: Sonstiges ,
89 Politologie > 89.99 Politologie: Sonstiges
AC Nummer
AC11345899
Utheses ID
27768
Studienkennzahl
UA | 057 | 390 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1