Detailansicht

Postkoloniale Perspektiven auf Stadtforschung im globalen Süden
das Beispiel der urbanen Informalität in Lateinamerika
Franziska Marie Lind
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Stefanie Kron
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30141.59261.365763-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Stadtforschung ist durch einen Dualismus geprägt, welcher die imperiale Trennung in den Sozialwissenschaften widerspiegelt. Mit Analysemodellen und Konzepten wie global city oder mega city, mit denen Städte im globalen Süden untersucht werden, denen aber Städte bzw. Konzepte von Urbanität aus dem globalen Norden als Grundlage dienen, werden in erster Linie Defizite aufgedeckt bzw. nur bestimmte Teile und Prozesse einer Stadt untersucht. Es kommt somit zu einem Dualismus zwischen erfolgreichen Städten des globalen Nordens gegenüber Städten des globalen Südens, welche als „rückständig „ oder „dystopische Zukunft“ beschrieben werden. Doch immer häufiger wird Kritik an dieser Teilung geübt und eine postkoloniale Perspektive auf das Städtische wird eingefordert. Die Wissensproduktion muss auch auf Regionen des globalen Südens basieren, um somit andere Formen von Urbanität anzuerkennen. Lateinamerikanische Forschung wurde in der postkolonialen Perspektive auf Stadtforschung bisher marginalisiert. Am Beispiel der Forschung zu urbaner Informalität in Mexiko-Stadt wird ein lateinamerikanischer Beitrag als fruchtbar und notwendig für eine global informierte Wissensproduktion analysiert. Zudem wird durch die Reflexion eurozentristischen Theoretisierungen von Informalität mit Konzepten und Forschungsergebnissen aus dem globalen Süden ein Beitrag zur Überwindung des Dualismus in der Stadtforschung geleistet. Der Fokus liegt dabei auf Herausforderungen alternativer Methodologien.
Abstract
(Englisch)
Urban studies are shaped by a dualism, which reflects on an imperial division in social sciences. Cities in the Global South are analyzed using templates like „global city“ or „mega city“, the templates themselves solely being based on urban theories deriving from cities situated in the Global North. The primary consequences are the exposure of deficiencies or an undifferentiated view limited to only certain aspects of all the processes of cities in the Global South. This tendency results in the categorisation of theory-producing, successful cities in the Global North and cities in the Global South, which apparently have to catch-up on development or are presented as the world’s dystopic future. This dualism in urban studies has increasingly aroused criticism, requesting a re-definition of the current concepts of urbanity and demanding a postcolonial shift. For producing knowledge applicable on a world scale, theories and concepts also have to be based on cities in the Global South to acknowledge additional forms of urbanity. Latin-American research has been marginalized in the postcolonial shift in urban studies so far. By the example of research on urban informality in Mexico-City, it is shown that a postcolonial perspective benefits from Latin-American contributions. In addition, a contribution for overcoming the dualism in urban studies is given by the reflection of Eurocentric theorizations of informality with concepts and research results of the Global South. The focus here lies on challenges of alternative methodologies.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
urban studies postcolonial Latin America informality global city mega city Mexico-City
Schlagwörter
(Deutsch)
Stadtforschung postkolonial Lateinamerika Informalität global city mega city Mexiko-Stadt
Autor*innen
Franziska Marie Lind
Haupttitel (Deutsch)
Postkoloniale Perspektiven auf Stadtforschung im globalen Süden
Hauptuntertitel (Deutsch)
das Beispiel der urbanen Informalität in Lateinamerika
Publikationsjahr
2014
Umfangsangabe
126 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Stefanie Kron
Klassifikationen
70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.02 Philosophie und Theorie der Sozialwissenschaften ,
70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.03 Methoden, Techniken und Organisation der sozialwissenschaftlichen Forschung ,
74 Geographie, Anthropogeographie > 74.10 Politische Geographie ,
74 Geographie, Anthropogeographie > 74.12 Stadtgeographie, Siedlungsgeographie ,
89 Politologie > 89.93 Nord-Süd-Verhältnis
AC Nummer
AC11345840
Utheses ID
27785
Studienkennzahl
UA | 057 | 390 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1