Detailansicht

Land-use legacies on agrobiodiversity in Austria
Johannes-Paul Gattringer
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Lebenswissenschaften
Betreuer*in
Stefan Dullinger
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.31317
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30325.23494.590265-8
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Folgen landwirtschaftlicher Intensivierung zählen weltweit zu den größten Bedrohungen von Biodiversität. Da Intensivierung fortwährend zunimmt, wird die bereits ausgerufene sechste Massen Extinktion wohl spätestens in naher Zukunft eintreten. Wie auch immer, das Aussterben von Arten kann unmittelbar aber auch zeitverzögert auftreten, letzteres wird durch das Konzept „Extinction debt“ definiert. Während solche zeitlichen Verzögerungen in naturnahen Habitaten bereits ausführlich untersucht wurden, sind wenige Studien über Extinction debt von Agrar-Biodiversität zu finden. In dieser Arbeit präsentieren wir eine derartige Untersuchung von österreichischen Agrar-Ökosystemen, indem wir aktuellen Artenreichtum von verschiedenen taxonomischen Gruppen mit Landnutzungsinformationen in Relation setzen. Die Daten zur Landnutzung aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts stammen aus unseren Berechnungen aus detaillierten Habitat-Karten und einem sozioökonomischen Landnutzungsindikator (Human Appropriation of Net Primary Production, HANPP). Unsere Ergebnisse legen nahe, dass in österreichischen Agrarlandschaften Biodiversität sich relativ rasch an Veränderungen von Landschaftsstruktur/Habitatausstattung anpassen kann: innerhalb von etwa zwei Jahrzehnten im Fall mehrjähriger Gefäßpflanzen (22 Jahre) und Schmetterlinge (18 Jahre); und möglicherweise sogar noch rascher im Fall einjähriger Pflanzen und Heuschrecken. Diese relativ kurzen zeitlichen Verzögerungen bei Agrar-Biodiversität, im Vergleich zu Spezialisten naturnaher Lebensräume zeigen, dass die zukünftige Intensivierung von Agrar-Ökosystemen ziemlich unmittelbare Effekte auf Biodiversität haben wird. Naturschutzfachliche sowie landnutzungspolitische Maßnahmen sollten gut überlegt sein, denn die Zeit um schädliche Auswirkungen auszubessern ist streng limitiert.
Abstract
(Englisch)
The consequences from agricultural intensification are among the major threats for global biodiversity. As intensification follows an ongoing trend, species richness seems to face the already proclaimed sixth mass extinction at least in the near future. However, this extinction of species can occur immediately but also time-delayed, conceptualized extinction debt. While such time lags in semi-natural habitats have been researched extensively so far, empirical evidence on extinction debt of agrobiodiversity is rare. Here, we provide such an analysis of Austrian agroecosystems by relating current species richness of several taxonomic groups with land-use information of the second half of the 20th century gained through our calculations incorporating detailed habitat maps and a key socioeconomic land-use indicator (human appropriation of net primary production, HANPP). Our results suggest that species-richness patterns reflect a legacy of only about two decades for perennial vascular plants (22 years) and butterflies (18 years). These relative short time lags of agrobiodiversity, compared to semi-natural habitat specialists, underline that future intensification of agroecosystems will have rather immediate effects on biodiversity. Conservational as well as land-use policy measurements need to be chosen wisely as time for correcting detrimental impacts is limited.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
extinction debt socioeconomic history time lag biodiversity land use relaxation time
Schlagwörter
(Deutsch)
Extinction Debt Sozioökonomische Geschichte Zeitverzögerung Biodiversität Landnutzung
Autor*innen
Johannes-Paul Gattringer
Haupttitel (Englisch)
Land-use legacies on agrobiodiversity in Austria
Paralleltitel (Deutsch)
Das Vermächtnis von Landnutzung auf Agrarbiodiversität in Österreich
Paralleltitel (Englisch)
Land-use legacies on agrobiodiversity in Austria
Publikationsjahr
2014
Umfangsangabe
39 S. : graph. Darst.
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Stefan Dullinger
Klassifikationen
42 Biologie > 42.90 Ökologie: Allgemeines ,
42 Biologie > 42.91 Terrestrische Ökologie ,
43 Umweltforschung, Umweltschutz > 43.47 Globale Umweltprobleme ,
43 Umweltforschung, Umweltschutz > 43.48 Regionale Umweltprobleme ,
43 Umweltforschung, Umweltschutz > 43.61 Umweltbelastung durch Land- und Forstwirtschaft ,
48 Land- und Forstwirtschaft > 48.30 Natürliche Ressourcen
AC Nummer
AC11637140
Utheses ID
27848
Studienkennzahl
UA | 066 | 833 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1