Detailansicht

Andiner Großbergbau und sozial-ökologische Konflikte
eine raumtheoretische Annäherung
Volker Haug
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Johannes Jäger
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.31391
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30276.80991.876370-9
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Andenregion ist historisch eng mit dem Bergbau Verbunden. Seit der Kolonialzeit werden in unterschiedlichen Gebieten der Anden Erze gewonnen und als Rohstoffe exportiert. Die wirtschaftliche Abhängigkeit von Rohstoffen prägt seit dem die Region. Seit nun mehr zwei Jahrzehnten steigen die Rohstoffpreise der globalen Märkte wieder und führen zu einer Reprimarisierung der lateinamerikanischen Ökonomien. Entwicklung durch Rohstoffexporte ist das wiedererstarkte Paradigma des (Neo-)Extraktivismus, das gerade von den progressiven Regierungen verstärkt vertreten wird. Die Gewinnung von Bodenschätzen ist jedoch ein Prozess der viel Fläche benötigt und einen erheblichen Eingriff in räumliche Strukturen darstellt. Darum werden in dieser Arbeit, mit einer explizit raumtheoretischen Perspektive, die aktuellen Entwicklungen der Intensivierung des Bergbaus analysiert. Anhand zweier Beispiele sollen die räumlichen Transformationsprozesse aufgezeigt und verdeutlicht werden. Die Region der Cordillera del Cóndor in Ecuador, sowie die Provinz Cajamarca in Peru stehen exemplarisch für spezifische Raumproduktionen, die sich in diesen oder ähnlichen Formen in verschiedenen sozial-ökologischen Konflikten in Lateinamerikas manifestieren. Aus einer polit-ökologischen Perspektive werden dabei sich überlappende Geographien identifiziert und in den strukturellen Kontext des (neo-)extraktivistischen Entwicklungsmodells gesetzt. Es soll dabei gezeigt werden wie räumliche Transformationen im Zuge von Großbergbauprojekten Ursache und Ergebnis sozial-ökologischer Konflikte zu gleich sind. Zudem werden auch Verknüpfungen von lokaler, nationaler und globaler Raumproduktionen aufgezeigt und interpretiert.
Abstract
(Englisch)
The Andean region has a close historical relation to mining. Since the colonial period ore has been extracted in various places of the Andes, and then as primary goods exported. The economic dependence of raw materials is constitutive for this region ever since. In the last two decades the prices for natural resources started to rise again and reached a new stable and high level. This led to a so called reprimarization of Latin-American economies. Exporting raw materials for development seem to be the reborn paradigm of the (neo-)exctractivism, which is heavily promoted by the New Latin American Left. But the extraction of mineral resources is a process that requires a lot of space, and poses a massive intrusion into spatial structures and patterns. Therefore, I will analyze the present developments and tendencies of the intensification of large-scale mining with an explicit spatial perspective. With two examples I will demonstrate and emphasize the specific spatial transformations. The region Cordillera del Cóndor in Ecuador and the Peruvian province of Cajamarca will be exemplary for specific productions of space, which can also (at least in a similar way) be found in various socio-ecological conflicts throughout Latin America. The Political Ecology will provide the angel to identify the overlapping geographies of the region and to contextualize them with (neo-)extractivism as a model of development. Thereby, I will show how mining-induced spatial transformations are origin and result of socio-ecological conflicts at the same time. I will also demonstrate and interpret the relation of local, national, and global productions of space.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Raum Raumtheorie Lateinamerika Peru Ecuador Kritische Geographie Politische Ökologie Kritischer Realismus sozial-ökologische Konflikte Territorialisierung Extraktivismus Neoextraktivismus Bergbau Tagebau Anden Umwelt Entwicklung Neue Linke
Autor*innen
Volker Haug
Haupttitel (Deutsch)
Andiner Großbergbau und sozial-ökologische Konflikte
Hauptuntertitel (Deutsch)
eine raumtheoretische Annäherung
Publikationsjahr
2014
Umfangsangabe
IV, 99 S. : Kt.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Johannes Jäger
Klassifikationen
43 Umweltforschung > 43.48 Regionale Umweltprobleme ,
70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.99 Sozialwissenschaften allgemein: Sonstiges ,
74 Geographie > 74.10 Politische Geographie
AC Nummer
AC11598361
Utheses ID
27910
Studienkennzahl
UA | 057 | 390 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1